Sport : In 22 Minuten in die dritte Runde

Der SC Charlottenburg gewinnt im Europapokal locker 3:0 gegen Hartberg

Anke Myrrhe

Berlin - Nach 22 Minuten war bereits alles vorbei. Ein Aufschlag des TSV Hartberg landete im Netz, und das hieß: Der erste Satz ging mit 25:21 an die Gastgeber des SC Charlottenburg. Da die Berliner Volleyballer das Hinspiel am vergangenen Mittwoch in Österreich deutlich mit 3:0 gewonnen hatten, reichte dieser erste Satzgewinn bereits aus, um in die dritte Runde des europäischen Challenge Cups einzuziehen. Nur 45 Minuten später war der lockere Abend für den SCC dann auch schon beendet: 25:15 und 25:9 gewannen die Berliner auch die Sätze zwei und drei und setzten dadurch den positiven Trend mit dem sechsten Pflichtspielsieg in Folge fort.

„Mit so einem Spiel musst du einfach zufrieden sein“, sagte Andrej Urnaut. Der SCC-Trainer hatte durch die frühe Entscheidung am Mittwochabend die Möglichkeit, einige neue Kombinationen im Team auszuprobieren. So spielte der wiedergenesene Aleksandar Spirovski das gesamte Match anstelle von Sebastian Fuchs, den Urnaut wohl ebenso für das Pokalviertelfinale am Sonntag in Düren schonen wollte wie Zuspieler Jaroslav Skach, für den ab dem zweiten Durchgang Christoph Schwarz kam. Der machte seine Sache ebenso gut wie Nachwuchsspieler Ricardo Galandi, der ebenfalls seine Chance erhielt und mehrfach punktete.

Die 1254 Zuschauer in der Sömmeringhalle, unter ihnen auch Bundestrainer Raul Lozano, sahen völlig überforderte Österreicher, die zu jedem Zeitpunkt vom SCC dominiert wurden. Urnaut erwartet am Sonntag in Düren eine schwerere Aufgabe. „Das wird ein ganz anderes Spiel“, sagt er. International folgen Anfang Januar die nächsten Aufgaben, wenn der SCC in der dritten Runde des Challenge Cups auf einen Verlierer des höher eingestuften CEV-Cups trifft. Anke Myrrhe

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben