Sport : In 57 Tagen um die Welt

Einhandsegler Francis Joyon rast mit 19 Knoten über die Ozeane und bricht den Rekord

Kai Müller

Berlin - Eine halbe Stunde nach Mitternacht war es soweit: Etwas Historisches passierte, zumindest für den Segelsport. Denn als Francis Joyon, französischer Extremsegler, mit seinem feuerroten Trimaran „Idec II“ die imaginäe Ziellinie bei Brest überquerte, stellte er einen neuen Einhand-Rekord auf. Er gewann sein einsames Rennen gegen die Uhr nach 57 Tagen, 13 Stunden, 34 Minuten und 6 Sekunden. Nie zuvor ist einem Menschen allein an Bord eines Schiffs eine schnellere Erdumrundung geglückt.

Die durchschnittliche Reisegeschwindigkeit von Joyon betrug 19 Knoten. Damit hat er die alte Bestzeit von Ellen MacArthur um zwei Wochen unterboten. Die damals 28-jährige Engländerin hatte vor drei Jahren für dieselbe Strecke 71 Tage benötigt. Sie befand sich am 57. Tag noch weit südlich des Äquators auf Höhe Rio de Janeiros.

Trotz Joyons beeindruckender Leistung, die dem 51-jährigen introvertierten Seebär lediglich ein paar Prellungen bescherte, als er in stürmischer See seinen Mast hinaufklettern musste, wird er sich fragen, wie lange sein Rekord diesmal Bestand hat. Denn schon einmal, im Jahr 2004, hat Joyon auf der 48 000 Kilometer zählenden Ozeanhatz Maßstäbe gesetzt – an Bord der 30 Meter langen „Idec“. 22 Tage betrug damals sein Vorsprung. Aber nur ein Jahr später war Ellen MacArthur auf ihrem deutlich kleineren Trimaran „B&Q Castorama“ noch schneller. Das wollte Einhandveteran Joyon nicht auf sich sitzen lassen.

Aber der Franzose benötigte eine Weile, um seinen Sponsor zum Bau eines neuen und auf seine Bedürfnisse zugeschnittenen 97-Fuß-Trimarans zu bewegen, die „Idec II“. Sie dürfte vier bis fünf Millionen Euro gekostet haben. Der Speed-Vorteil sollte nach Angaben der Konstrukteure etwa drei Tage betragen. Wie Joyon aus seinem Gefährt weitere elf Tage hat herausholen können, so dass er seiner Konkurrentin schließlich etwa ein Fünftel der Gesamtdistanz abgenommen hat, ist ein Rätsel. Ein Rätsel, das Seefahrtsgeschichte schreibt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben