Sport : In der Krise angekommen

Bremen – Duisburg 1:2

Bremen - Es sieht schlecht aus in Bremen. Werder Bremen rutscht immer tiefer in die Krise. Nach nur einem Punkt aus den letzten drei Spielen der Bundesliga verloren die desolat auftretenden Bremer nun sogar gegen den bisherigen Tabellenletzten MSV Duisburg mit 1:2 (0:2) und verschenkten erneut wichtige Punkte im Kampf um einen Champions- League-Platz. Für den MSV Duisburg, der auf Platz 15 der Tabelle kletterte, trafen Ivica Grlic und Manasseh Ishiaku. Vor 39 615 Zuschauern im Weserstadion gelang Diego nur der Ehrentreffer.

Werder zeigte gegen den Tabellenletzten eine Halbzeit lang eine erschreckend schwache Leistung. „Wir konnten uns in den Zweikämpfen zu selten durchsetzen“, sagte Manager Klaus Allofs bereits zur Pause und sprach von einer „desolaten Vorstellung“.

Harmlos und ohne Druck präsentierte sich das Heimteam lange Zeit, spielte jede Menge Fehlpässe und verlor viele Duelle. Schon zur Halbzeit pfiff das heimische Publikum gnadenlos, rief: „Wir wollen euch kämpfen sehen!“ Die Duisburger, bei denen Trainer Rudi Bommer auf vier Positionen umgestellt hatte, nutzten die Schwächen der Gastgeber. Nach einem wegen Abseits nicht gegebenen Treffer von Claudiu Niculescu erzielte Grlic mit einem direkten Freistoß aus knapp 18 Metern die Führung, ehe der zuletzt fehlende Ishiaku sich nach einem langen Pass gegen den stolpernden Naldo durchsetzte und den zweiten MSV-Treffer erzielte. Werder erhöhte dann den Druck und wurde durch Diegos direkt verwandelten Freistoß belohnt. Doch trotz einiger Chancen bot Werder auch in der zweiten Halbzeit zu wenig. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar