Sport : In Ferraris neuer Rangordnung führt der kommunikativere Irvine

Michael Schumacher muss nach seinen geplatzten Comeback-Träumen erneut Kritik an seiner Person verkraften und sich bei seiner Rückkehr in die Formel 1 mit der Rolle des Irvine-Helfers abfinden. Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo legte am Montag offiziell die neue "Rangordnung" für den Rest dieser Saison fest. Wenn Schumacher beim Großen Preis von Italien am 12. September in Monza zurückkehre, werde er keine Chance mehr auf den Weltmeistertitel haben. "Schumacher wird sich dann Ferrari zur Verfügung stellen. Er wird Ferrari helfen, daran besteht kein Zweifel. Die Piloten haben die Anweisungen zu befolgen", sagte di Montezemolo in einem Interview des italienischen Radio-Senders RAI.

Beim Vergleich zwischen dem derzeitigen WM-Spitzenreiter Eddie Irvine und dem zweimaligen Weltmeister aus Kerpen sagte der Ferrari-Präsident, was er an dem Deutschen vermisst: "Irvine hat viele Eigenschaften nicht, die Schumacher hat. Aber er hat eine Eigenschaft mehr: eine Leichtigkeit im zwischenmenschlichen Umgang, einen großen Instinkt für Kommunikation und eine Leichtigkeit und Natürlichkeit im Umgang mit den Leuten."

Der Manager des finnischen Weltmeisters Mika Häkkinen, der frühere Formel-1-Pilot Keke Rosberg, kritisierte in einem "kicker"-Interview die bis zu Schumachers Unfall von Silverstone praktizierten Politik, die Strategie des Rennstalls ganz auf die "Nummer eins" aus Kerpen abzustimmen. "Stallorder gehört nicht zur Formel 1. Ferrari ist das einzige Team, das diese Ein-Wagen-Masche in der Formel 1 eingeführt hat", sagte Rosberg, der von einer "brutalen Methode" sprach.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben