Sport : In letzter Sekunde

Rostock kassiert gegen Schalke noch das 2:2

-

Rostock Regungslos blieb Magnus Arvidsson nach dem Schlusspfiff auf dem Rasen des Ostseestadions liegen. Der Schütze des Rostocker Führungstores konnte das Endergebnis einfach nicht fassen. Gerade hatte Schalkes Stürmer Ailton in der dritten Minute der Nachspielzeit das 2:2 erzielt, Hansa hatte auch im elften Heimspiel in dieser Saison wieder nicht gewonnen. Zudem hatte Schiedsrichter Helmut Fleischer nach Ansicht der Rostocker die Partie zu lange laufen lassen. „Ich bin schon lange dabei, aber was ich hier bisher mit Schiedsrichtern erlebt habe, ist mir vorher noch nicht passiert“, echauffierte sich Hansas Trainer Jörg Berger.

Trotz des späten Ausgleichs waren auch die Schalker mit dem Ergebnis nicht zufrieden, der FC Bayern liegt jetzt drei Punkte vor den Gelsenkirchenern. Die hatten es lange Zeit nicht geschafft, ihre 1:0-Führung aus der ersten Halbzeit auszubauen. Zwar begannen die Rostocker offensiv und zeigten gefällige Kombinationen, die meistens über Neuzugang Jari Litmanen liefen. Doch mit der Zeit fanden die Schalker besser ins Spiel. In der 25. Minute überwand Ebbe Sand dann Rostocks Torhüter Mathias Schober zur Führung für die Gäste. „Nach dem Treffer haben wir versäumt, das Spiel vorzuentscheiden“, sagte Schalkes Trainer Ralf Rangnick. Bis Mitte der zweiten Halbzeit waren die Schalker das deutlich überlegene Team. Rostock zog sich nach dem Gegentor zurück und suchte seine Linie.

Der Ausgleich für Hansa in der 66. Minute fiel dann auch völlig überraschend. Rade Prica, der erst kurz zuvor eingewechselt worden war, schoss nach einer Flanke von David Rasmussen und einer sehenswerten Drehung den Ball volley ins Schalker Tor. Sieben Minuten später war es dann ein weiterer Einwechselspieler, der die Hanseaten in Führung brachte. Magnus Arvidsson köpfte nach einer Flanke von Ronald Maul unhaltbar für Schalkes Torhüter Frank Rost zum 2:1 ein. Dieser bezeichnete die Begegnung hinterher als „schlichtweg enttäuschend. Wir haben die Möglichkeit, hier drei Punkte zu holen, kläglich vergeben“, sagte Rost. „Kämpferisch waren uns die Rostocker heute überlegen.“

Doch das zahlte sich für die Gastgeber am Ende nicht aus. In der 85. Minute sah Marcus Allbäck die Rote Karte, nachdem er den Schalker Dario Rodriguez geohrfeigt hatte. Die zehn Rostocker verteidigten in den letzten Minuten im eigenen Strafraum ihren knappen Vorsprung und wähnten sich schon als Sieger. Bis Ailton kam und nicht nur Magnus Arvidsson fassungslos machte. Der Tabellenletzte hat nun acht Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben