Ingolstadt - Union 2:1 : Union verliert in Ingolstadt

Statt des erhofften ersten Saisonsiegs kassiert Zweitligist Union Berlin in Ingolstadt die vierte Pleite in Folge. Lange sah es allerdings so aus, als könnten die "Eisernen" wenigstens einen Punkt mitnehmen.

Auch in ungewohntem Grün gab es keine sportliche Wende für den 1. FC Union beim Auswärtsspiel in Ingolstadt.
Auch in ungewohntem Grün gab es keine sportliche Wende für den 1. FC Union beim Auswärtsspiel in Ingolstadt.Foto: dpa

Darf man nach fünf Tagen schon von Abstiegskampf sprechen? Muss man wohl, wenn zu diesem Zeitpunkt gerade erst ein Punkt gewonnen wurde. Der 1. FC Union Berlin kassierte gestern beim 1:2 (1:1) in Ingolstadt die vierte Niederlage in Folge. Denkbar unglücklich, weil Union keineswegs schlechter war und erst in der Schlussphase ins Trudeln geriet. Der Siegtreffer für den FC Ingolstadt durch Manuel Schäffler fiel in der Nachspielzeit.

Ausgerechnet Andre Mijatovic, bis zur letzten Saison noch bei Unions Lokalrivalen Hertha BSC aktiv, hatte die Bayern in deren starker Anfangsphase in Führung gebracht. Nach Stefan Leitls Eckball sprang der Kroate am höchsten und drückte den Ball mit der Stirn ins Berliner Tor. Damit aber ließen es die bis dahin dominierenden Bayern erst einmal bewenden. Ingolstadt zog sich zurück, Union wurde immer stärker und kam kurz vor der Pause nicht unverdient zum Ausgleich. Silvio spielte auf den in den Raum gestarteten Christopher Quiring, dessen Abseitsstellung der Schiedsrichter zum Glück für die Berliner übersah. Quiring lief noch ein paar Meter und spielte weiter auf Björn Jopek. Der ist gerade erst 19 Jahre alt geworden, nutzte die sich bietende Chance aber wie ein Routinier. Es war sein erstes Tor in der Zweiten Bundesliga.

Union schien auf einem guten Weg zu sein, auch wenn der Beginn der zweiten Hälfte sehr verhalten ausfiel. Doch die Berliner gewannen die Hoheit über das Spiel schnell zurück – und standen am Ende doch wieder als Verlier da, weil die Konzentration nicht für 90 Minuten reichte. Erst hatten die Berliner noch Glück, dass ihr Torhüter Daniel Haas bei Schäfflers Kopfball großartig reagierte. In der Nachspielzeit aber konnte auch Haas nichts ausrichten, als Verteidiger Fabian Schönheim den Ball unglücklich direkt auf Schäfflers Fuß ablegte. Der Ingolstädter schoss sofort und traf flach in die linke Ecke zum glücklichen Sieg. (Tsp)

6 Kommentare

Neuester Kommentar