Interview : Dieter Hecking: "Das wollen die Fans sehen"

Hannovers Trainer Dieter Hecking spricht im Interview mit dem Tagesspiegel über das 4:4 gegen Dortmund.

Hecking
Dieter Hecking -Foto: ddp

Herr Hecking, wie fühlt man sich nach einem 4:4, bei dem Sie schon mit 0:2 und 2:4 zurücklagen?



Erstmal muss man sich einen Moment sammeln. Doch jetzt fühle ich mich gut. Ich rede ja auch über einen gewonnenen Punkt für uns. Für Dortmund ist das eine gefühlte Niederlage. Aber wenn man das mal alles beiseite lässt: Das Spiel hatte genau das Tempo, die Tore und die Attraktivität, die die Fans sehen wollen. Das war Werbung für die Bundesliga.

Und wie ging es Ihnen während eines solchen Spiels?

Immer im Wechsel. Aus meiner Sicht hätten wir 1:0 in Führung gehen müssen. Aber Borussia Dortmund macht das 0:1 und das 0:2 und wir sind nicht gut im Spiel. Dann steht es 2:2 und so ist das im Fußball: Letzte Woche nach dem 1:5 in München haben wir über unsere Standards hinten gemeckert. Jetzt machen wir sie vorne rein. Wir haben dann die Chance zum 3:2 und stattdessen steht es wieder 2:4. Am Ende kommen wir hervorragend zurück. Da muss man der Mannschaft ein Riesen-Kompliment machen, wie sie das erzwungen hat.

Hat diese Aufholjagd nicht auch einiges kaschiert? Ihre Mannschaft hat nun 50 Gegentore kassiert und nur noch drei Punkte Vorsprung auf Platz 16.

50 Gegentore sind natürlich zu viel. Aber Sie müssen sich unsere Situation in der Abwehr auch mal anschauen: Valerien Ismael steht kurz vor der Invalidität. Vinicius fehlt. Jetzt ist Steven Cherundolo verletzt und Frank Fahrenhorst muss auch noch raus. Vielleicht stelle ich ja nächste Woche zwei Stürmer in die Innenverteidigung.

Dann säße Neuzugang Mario Eggimann weiter auf der Bank, auch Leon Andreasen überzeugt noch nicht. Haben Sie schlecht eingekauft?

Andreasen war nicht richtig fit unter der Woche. Und vor einem Dreivierteljahr hat uns noch jeder für unsere Transfers gelobt.

Jetzt stehen Sie alle zwei Wochen zu Hause unter Zugzwang, weil Sie auswärts fast jedes Spiel verlieren. Wie lange kriegt Hannover solche Kraftakte wie gegen Dortmund noch hin?

So ein Spiel brauche ich nicht alle Tage. Wir sind jetzt in Hoffenheim und in Bremen auch auswärts gefordert, damit wir aus dieser Drucksituation zu Hause mal rauskommen. Das macht mich nicht mürbe. Aber es nervt.

Aufgezeichnet von Sebastian Stiekel.

Dieter Hecking, 44, trainiert seit 2006 die Bundesligamannschaft von Hannover 96. Zuvor betreute er Alemannia Aachen. Hannover steht im Moment auf Platz 13 der Tabelle.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben