Interview : "Er ist auch nur ein Mensch"

Robert Hering spricht im Interview mit dem Tagesspiegel über seinen Lauf im Halbfinale gegen Usain Bolt – und seine kleine Statur.

Hering_Bolt
Für Robert Hering (l.) war im Halbfinale Endstation. -Foto: dpa

Herr Hering, Sie sind im Halbfinale über 200 Meter gegen Usain Bolt gelaufen. Wie war das?



Sehr interessant. Man läuft ja nicht jeden Tag mit den Schnellsten der Welt.

Wie haben Sie den Lauf erlebt?

Ich dachte, ich kann noch mal loslegen nach 150 Metern. Ich habe versucht, in der Kurve noch einmal aufzuholen, aber dann sind die alle an mir vorbeigezogen, Bolt und Shawn Crawford. Ich konnte mit denen nicht mithalten.

Haben Sie die Namen eingeschüchtert?

Nein. Ich wusste ja, dass die vorbeiziehen würden. Das Problem ist nur, dann trotzdem locker zu bleiben.

Sie sind in diesem Halbfinale 20,52 Sekunden gelaufen, mit ihrer Zeit von den Deutschen Meisterschaften, 20,41 Sekunden, hätten Sie sich hier fürs Finale qualifiziert. Ärgert Sie das nicht?

Das ist nicht so tragisch. Ich war heute nicht in Topform, aber das macht nichts. Jetzt kann ich den nächsten Schritt gehen, einen nach dem anderen. Meine Trainer achten sehr darauf, dass ich nicht verheizt werde, das ist ganz gut so. Vor den Deutschen Meisterschaften bin ich ja nur bei den Junioren gelaufen. Hätte mir jemand vor ein paar Monaten gesagt, dass ich erst Deutscher Meister werden würde und dann bei der WM im Halbfinale stehen würde, dann hätte ich das niemals geglaubt.

Und nun werden Sie genau neben Usain Bolt interviewt und bekommen ebenso viel Aufmerksamkeit wie er. Beeindruckt Sie das nicht?

Ach, der ist auch nur ein Mensch. Ich glaube, die Zuschauer im Stadion beeindruckt das viel mehr als mich. Er ist ein Sportler, er ist einer von uns. Aber ich hätte gern seinen langen Schritt. Er hat eine super Lauftechnik. Aber dafür bin ich zu klein, das wird wohl nichts.

Jedenfalls hat das Publikum Sie lauter empfangen als ihn.


(grinst) Ja, ich wusste, dass sie bei mir lauter klatschen würden. Das war meine Bühne und nicht die von Bolt.

Was machen Sie jetzt noch?

Hoffentlich nichts! Jetzt wird erst mal gefeiert und dann sehen wir mal weiter. Ich hoffe, ich kann jetzt noch ein, zwei Wettkämpfe machen, um mir auch mal etwas leisten zu können.

Was denn zum Beispiel?

Eine Kiste Bier! Ach, so Sachen, die Jugendliche halt machen: mal richtig shoppen gehen oder so.

Aufgezeichnet von Anke Myrrhe.

0 Kommentare

Neuester Kommentar