Interview : Mark Beaufait: „Der Klub ist meine zweite Heimat“

Der 38-jährige Routinier der Eisbären im Interview über seinen vierten Meistertitel mit dem Berliner Klub, die neue Arena und sein Karriereende.

DEL-Finale Eisbären Berlin - DEG Metro Stars
Im Kreise seiner Lieben. Mark Beaufait (rechts).Foto: dpa

Mark Beaufait, wie sieht denn Ihre Gefühlslage aus, nachdem Sie das vierte Mal mit den Eisbären Deutscher Meister geworden sind?

Schöner geht es nicht, das ist emotional ein besonderer Tag für mich. Gerade jetzt, wo ich so alt bin, ist das für mich ein Erlebnis, das in seiner Intensität in meinem Leben nicht wiederkommen wird.

Als Sie vor sieben Jahren aus den USA nach Berlin kamen, was haben Sie da erwartet?

Ehrlich gesagt, gar nicht so viel. Ich hatte ja damals den Traum von der NHL begraben, und ich wusste überhaupt nicht, was hier auf mich zukommt. Dann aber habe ich gemerkt, wie professionell in Berlin gearbeitet wird. Bei den Eisbären ist etwas Unglaubliches entstanden.

Was bedeuten die Eisbären denn für Sie?

Berlin ist eine faszinierende Stadt. Und der Klub ist so etwas wie meine zweite Heimat geworden.

Ihr Verein hat diese Saison eine neue Heimat bekommen, wie haben Sie das erste Jahr in der neuen Arena erlebt?

Unsere neue Halle und unsere Fans – das sind zwei Phänomene. Das Stadion war ja fast immer ausverkauft, und es war ein unglaubliches Erlebnis, vor den besten Fans der Liga aufzulaufen.

Ein Erlebnis, das Mark Beaufait künftig nicht mehr haben wird? War das Spiel in Düsseldorf das letzte Ihrer Karriere?

Wissen Sie, ich bin jetzt 38. Vielleicht würden meine Knochen noch eine Saison durchhalten. Aber ich möchte mich auch mehr um meine Familie in den USA kümmern. Aber man sollte nie Nie sagen. Ich werde das in den kommenden Tagen mit meiner Frau besprechen, dann werden wir entscheiden, ob es den Eishockeyspieler Mark Beaufait noch weiterhin gibt.

Das Gespräch führten Katrin Schulze und Claus Vetter.

0 Kommentare

Neuester Kommentar