Interview mit Vicente del Bosque : "Löw sollte WM-Titel schnell vergessen"

Für Spaniens Trainer Vicente del Bosque ist die Partie gegen Deutschland weit mehr als ein Freundschaftsspiel. Der entthronte Weltmeister tritt gegen den neuen an. Dennoch verrät der Erfolgscoach im Interview einen Ratschlag für Joachim Löw

Vicente del Bosque ist einer der erfolgreichsten Trainer der Fußball-Geschichte. Als erster nach dem ehemaligen Bundestrainer Helmut Schön 1972 und 1974 führte der Spanier sein Team als Nationaltrainer zu zwei Turniersiegen nacheinander bei der WM 2010 und EM 2012. Als Vereinscoach führte er zudem Real Madrid 2000 und 2002 zum Champions-League-Sieg.
Vicente del Bosque ist einer der erfolgreichsten Trainer der Fußball-Geschichte. Als erster nach dem ehemaligen Bundestrainer...Foto: dpa

Wie gehen Sie an das Freundschaftsspiel gegen Deutschland heran?

Gegen Deutschland haben wir die Schwierigkeit, dass wir gegen den Weltmeister spielen. Es ist ein Freundschaftsspiel, aber man kann es nicht als ein solches einordnen.

Ist es eine besondere Partie?

Wir haben großen Respekt davor, was die Deutschen geschafft haben. Sie haben keine großen Revolutionen gebraucht, denn sie waren in den Turnieren, die gespielt wurden, immer dabei und sie sind wahrscheinlich das beständigste Team in Europa. Die Spieler haben gut gespielt und nach 2010 gab es keine Umwälzung, sondern man hat praktisch mit den gleichen Spielern, und natürlich dem gleichen Trainer, weitergemacht.

Wie sollte sich Bundestrainer Joachim Löw aus ihrer Erfahrung nach dem Titelgewinn dem Druck stellen?

Genau wie er emotional stark war, als er verloren hatte, muss er nun vergessen, dass er den Titel gewonnen hat und nach vorne blicken. Siege in der Vergangenheit helfen Dir nicht, das nächste Spiel zu gewinnen. Man sollte sich nichts einbilden und immer hinterfragen, was man macht, denn Zweifel sind immer positiv.

Deutschland hatte nach dem Titelgewinn Schwierigkeiten.

Klar, aber das zeigt ja nur, wie schwierig es ist, zu gewinnen. Aber das ist auch das Tolle am Fußball. (dpa)

Folgen Sie der Tagesspiegel-Sportredaktion auf Twitter:

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben