• Inzaghi lässt Lazio träumen - Vier Treffer des Mittelstürmers beim 5:1 über Olympique Marseille

Sport : Inzaghi lässt Lazio träumen - Vier Treffer des Mittelstürmers beim 5:1 über Olympique Marseille

Auch Chelsea ist drin, Real Madrid muss zittern, und der "vierfache Inzaghi" beflügelte Lazio Roms Träume vom Viertelfinale der Champions League. Beim 5:1-Kantersieg der Italiener gegen den Krisenklub Olympique Marseille wurde Simone Inzaghi zum Helden von Rom: Die 25 000 Fans im Stadio Olimpico waren schon nach dem Hattrick des 23-jährigen Torjägers vor der Pause aus dem Häuschen. Nach seinen Treffern in der 17., 37. und 39. Minute setzte Inzaghi mit dem 4:1 in der 70. Minute sogar noch einen drauf.

Mit einem Sieg am letzten Zwischenrunden-Spieltag der europäischen Fußball-Eliteliga in einer Woche beim FC Chelsea kann Lazio das Viertelfinal-Ticket buchen. Die Londoner sind nach dem 3:1-Auswärtssieg gegen Feyenoord Rotterdam in der Gruppe D mit zehn Punkten bereits im rettenden Hafen. Rom hat acht Zähler, und Feyenoord (7) reicht selbst ein Sieg in Marseille nicht mehr, da die Holländer den Direktvergleich gegen Chelsea verloren haben. Der Tabellen-Dritte der englischen Premier League hat sich als dritter Club nach Bayern München und dem FC Barcelona für die Runde der besten acht Mannschaften qualifiziert.

"Madrid überlebt um Haaresbreite", titelte "El Pais" nach dem glücklichen 2:2 von Real gegen Dynamo Kiew, die nun beide sieben Punkte haben. Von einer "Einladung zum Chaos" sprach die Zeitung "El Mundo" sogar. Die Ukrainer hatten Real - damals immerhin der Titelverteidiger - 1999 schon im Viertelfinale aus dem Rennen geworfen. Held des Abends vor 45 000 Zuschauern war diesmal Real-Torhüter Iker Casillas: Er hielt einen Strafstoß von Rebrow und vereitelte in der Schlussphase mehrere hochkarätige Chancen. Auch Superstar Raul verschoss einen Elfmeter, sein Mannschaftskollege Hierro lenkte eine Flanke unbedrängt zum 2:1 für Kiew ins eigene Tor (56.).

Nach dem 2:2 von Roberto Carlos (70.) konnte Reals Trainer Vicente del Bosque durchatmen: "Wir haben es in der Hand, uns fürs Viertelfinale zu qualifizieren." Der größte Trumpf des Champions-League-Gewinners von 1998 könnte das Reglement sein: Denn bei Punktgleichheit zählt zunächst der Direktvergleich - und den hat Real (2:1 in Kiew/2:2 in Madrid) schon gewonnen. Dennoch garantiert der Fernvergleich am 22. März Spannung: Real muss beim Schlusslicht Trondheim antreten, Kiew empfängt den Gruppensieger Bayern München.

Mit nur einem Engländer auf dem Platz feierte der FC Chelsea beim 3:1 in Rotterdam sogar in doppelter Hinsicht einen Sieg: Neben dem Einzug ins Viertelfinale rühmten die Medien vor allem das untadelige Verhalten der berüchtigten Fans im Land des EM-Gastgebers. Wie die BBC berichtete, musste die holländische Polizei zu keinem Zeitpunkt eingreifen. Trainer Gianluca Vialli tönte schon: "Wenn wir auf diesem Niveau spielen, können wir alle schlagen." Danach ging er aber wieder in Deckung: "Ich bleibe Realist. Ich werde nicht davon reden, dass wir die Champions League gewinnen." Mittelfeldspieler Dennis Wise, der das 2:1 erzielte, war an diesem Abend der einzige Engländer auf dem Platz.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben