IOC-Präsidentenamt : Sergej Bubka kandidiert

Stabhochsprung-Weltrekordler Sergej Bubka hat aus dem IOC-Präsidentenrennen einen Sechskampf gemacht. Nun tritt der Ukrainer im September in Buenos Aires als Kandidat für die Nachfolge von Jacques Rogge an und macht Thomas Bach Konkurrenz.

Händeschütteln mit dem Nachfolger? Jacques Rogge (li.) und Bubka.
Händeschütteln mit dem Nachfolger? Jacques Rogge (li.) und Bubka.Foto: dpa

Stabhochsprung-Weltrekordler Sergej Bubka hat aus dem IOC-Präsidentenrennen einen Sechskampf gemacht. Nach Thomas Bach, Ng Ser Miang (Singapur), Richard Carrion (Puerto Rico), Wu Ching-Kuo (Taiwan) und dem Schweizer Denis Oswald kündigte der Ukrainer am Dienstag in St. Petersburg als sechster Anwärter seine Bewerbung um das höchste Amt im Weltsport an.

Der 49 Jahre alte Olympiasieger von Seoul ist der mit Abstand jüngste Kandidat im Feld, zehn Jahre jünger als Bach. Bubka ist seit 2000 im Internationalen Olympischen Komitee (IOC) und saß als Vorsitzender der IOC-Athletenkommission von 2002 bis 2008 erstmals in der Exekutive der Ringe-Organisation. Bei den Olympischen Spielen im Vorjahr in London wurde er erneut in die IOC-Regierung gewählt. 35 Weltrekorde hat Bubka in seiner illustren Karriere aufgestellt.

Die Bestmarken im Freien (6,14 Meter) und in der Halle (6,15 Meter) hält der sechsmalige Weltmeister immer noch. Nach seinem Karriereende 2001 verfolgte er zielstrebig eine Funktionärs-Laufbahn. Bubka ist Präsident des Nationalen Olympischen Komitees der Ukraine, Vize-Präsident des Leichtathletik-Weltverbandes (IAAF) und galt bisher als Rivale des Briten Sebastian Coe im Kampf um das IAAF-Präsidentenamt 2015. Seine Chancen auf den IOC-Thron werden als gering eingeschätzt. Die 125. IOC-Vollversammlung entscheidet am 10. September in Buenos Aires, wer als neunter IOC-Präsident Nachfolger des ausscheidenden Belgiers Jacques Rogge wird. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben