Sport : Irina Mikitenko ist heute beim Frauenlauf favorisiert

Berlin - Eigentlich kann nur Irina Mikitenko den Frauenlauf heute im Tiergarten gewinnen. Denn wann immer sie auf Berliner Boden losläuft, es kommt ein Sieg heraus, eine persönliche Bestzeit oder ein Rekord. „Vielleicht motiviert mich zusätzlich, dass es in Berlin von Anfang an geklappt hat“, sagt sie.

Das begann schon 1999 beim Istaf im Olympiastadion: deutscher Rekord über 5000 Meter. Ihre Bestmarke von 14:42,03 Minuten gilt noch heute. 2006 startete sie beim Frauenlauf in Berlin – und gewann. Als sie 2007 in Berlin ihren ersten Marathon lief, kam sie auf 2:24:51 Stunden, schneller war keine deutsche Läuferin bei einem Debüt.

Ihren Erfolg in Berlin hat die gebürtige Kasachin ein halbes Jahr später noch übertroffen: Sie gewann in London mit deutschem Rekord (2:24:14 Stunden). Seitdem wird ihr Name auch mit einer guten Platzierung bei den Olympischen Spielen in Verbindung gebracht. Die 35-Jährige sagt: „Ich weiß, dass ich noch schneller laufen kann als in London.“

Der Frauenlauf ist nur ein Bestandteil ihrer Vorbereitung auf die Spiele in Peking. Ein Rennen wie jedes andere ist er trotzdem nicht. „Ich freue mich, dass immer mehr Frauen Sport machen“, sagt Mikitenko. Es könnten bis zu 13 000 sein, die heute walken oder laufen. Der Frauenlauf will auch in diesem Jahr etwas zur Bekämpfung von Brustkrebs beitragen. Ein Euro von jeder Teilnahmegebühr kommt der Berliner Krebsgesellschaft zugute. Anmeldungen sind heute noch ab 13.30 Uhr an der Strecke an der Straße des 17. Juni möglich. Der Walkingwettbewerb startet schon um 14.30 Uhr, das 10-Kilometer-Rennen um 18 Uhr. teu

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben