Sport : Istaf: Johnsons letztes Rennen in Europa

jöwe

Ganz am Ende gibt es noch etwas Besonderes beim diesjährigen Istaf: den letzten Lauf des Michael Johnson in Europa. Der sportliche Wert wird sich in Grenzen halten, doch der Abschied des fünffachen Olympiasiegers und neunfachen Weltrekordlers soll zu einem ähnlich emotionalen Ereignis werden wie das "Good bye" von Carl Lewis beim Istaf vor vier Jahren. Der neunfache Olympiasieger Lewis führte 1997 als Schlussläufer eine 4 x 100-m-Staffel zum Sieg. Sein US-Landsmann Johnson möchte heute mit seiner 4 x 200-m-Staffel ebenfalls gewinnen. Dabei gibt es auf dem Schlussabschnitt den direkten Vergleich Johnsons gegen den deutschen WM-Sensationszweiten über 400 m, Ingo Schultz. "Traumhaft", findet Schultz die Konstellation, "ich laufe erstmals im Olympiastadion, Johnson zum Ausklang seiner großen Karriere".

Zum Thema Rückblende:
Die schönsten Bilder der Leichtathletik-WM Nach dem Istaf will Michael Johnson, der 1996 den 200-m-Weltrekord auf 19,32 Sekunden verbesserte und 1999 die 400-m-Bestzeit auf 43,18 steigerte, noch zweimal starten: Bei den Goodwill Games in Brisbane und bei einem Meeting in Yokohama.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben