Italien : Abgehört: Vieri will 21 Millionen

Der italienische Fußballprofi Christian Vieri hat von der Telecom Italia und seinem Ex-Club Inter Mailand Schadenersatz in Rekordhöhe gefordert. Sein Club ließ ihn mindestens ein Jahr abhören.

Mailand - Inter hat den ehemaligen Nationalstürmer mit Unterstützung eines Telekom-Managers im Jahr 2000 abgehört, um Informationen über Vieris angeblich ausschweifendes Privatleben zu erhalten. Dafür fordert Vieri neun Millionen Euro von Inter und 12 Millionen von der Telecom Italia, berichtete die "La Gazzetta dello Sport".

Die Telekom lehnte eine Entschädigung bereits ab. Die Vorgänge lägen ohnehin mehr als fünf Jahre zurück und seien damit verjährt. Inter äußerte sich nicht zu der Schadenersatzforderung seines ehemaligen Stürmerstars. Club-Präsident Massimo Moratti hatte im vergangenen Jahr jedoch zugegeben, den Überwachungsauftrag an das Detektivbüro "Polis d'Istinto" von Emanuele Cipriani vergeben zu haben. Dieser hatte seine Kontakte zum Telecom-Sicherheitschef Giuliano Tavaroli genutzt, um Vieris Telefon abzuhören. Die abgehörten Gespräche hatten keinerlei Hinweis auf ein unprofessionelles Verhalten des zur damaligen Zeit spielerisch nicht überzeugenden Fußballers gegeben. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben