Sport : Jean Todt wird neuer Fia-Präsident

Berlin - Jean Todt wird der neue Präsident des Automobil-Weltverbands (Fia). Als Nachfolger des zuletzt umstrittenen Briten Max Mosley wird der frühere Ferrari- Teamchef die Fia bis 2013 anführen. „Ich liebe Autos, ich liebe Autorennen, ich bin motiviert“, rief Todt nach seiner Wahl am Freitag in Paris und verkündete, sich nicht nur um die Formel 1 kümmern zu wollen: „Die Fia ist nicht nur die Formel 1, sondern auch dutzende Millionen Autofahrer weltweit.“ Der Franzose erhielt 135 Stimmen; sein Gegenkandidat Ari Vatanen, der sich für mehr Transparenz und Demokratie in der Fia einsetzen wollte, kam auf 49 Stimmen. Der Finne konnte sich mit der Niederlage nur schwer abfinden: „Ich bezweifle wirklich, dass er in der Lage ist, mit der Fia einen Neustart zu machen.“

Mit Todt wird auch der Präsident des AvD, Rudolf Graf von Schulenburg, in die Gremien der Fia einziehen. Raus ist dagegen Hermann Tomczyk (ADAC) nach vier Jahren als Fia-Vizepräsident. Er hatte sich auf Vatanens Seite gestellt und einen Neuanfang nach 18 Jahren unter dem autoritären und skandalumrankten Max Mosley gefordert. Stattdessen erlebte Mosley einen letzten Triumph: Er hatte Todt als seinen Nachfolger empfohlen. „Ich bin sehr glücklich“, erklärte Mosley. „Ich kann die Fia in gute Hände geben.“dpa/Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben