Sport : „Jeder Mensch will lieber gemocht werden“ Zum Abschied: Weisheiten

von Graciano Rocchigiani

-

„Was braucht der Mensch außer Glotze gucken, ’n bisschen bumsen, ’n bisschen Anerkennung?“ (1989)

„Jegner am Boden, jutet Jefühl.“

„Jeder Mensch will lieber gemocht werden als gehasst. Ich glaube, dass die normalen Fans mich früher auch gemocht haben. Die Leute, die viel Zeitung lesen, haben mich vielleicht anders gesehen. Wenn jemand sagt: Was ist das für ein Idiot?, kann ich das sogar verstehen. Aber man sollte sich erst ein Bild machen, wenn man über einen Menschen mehr weiß.“ (1993)

„Es geht nicht um eine WM. Es geht um den Kampf Ost gegen West. Der Wessi haut dem Ossi auf die Schnauze, der Ossi haut dem Wessi auf die Schnauze.“ (1995 vor dem ersten Kampf gegen Henry Maske)

„Es war nur ein Reflex von mir, weil ich mich angegriffen fühlte.“ (1996, nachdem er einem Hausmeister mit zwei Schlägen das Nasenbein gebrochen hat. Der Hausmeister hatte den Boxer ermahnt, seinen Hund anzuleinen.)

„Als ich erfolgreich war, kamen viele Schulterklopfer. Wie es im Leben zugeht, hat mir keiner gezeigt. Dahinter bin ich später gekommen.“ (1988 vor dem WMSieg gegen Michael Nunn)

„Es gibt schlaue Deutsche und schlaue Polen. Aber du bist ein dummer Pole.“ (1996 vor dem ersten Kampf gegen Dariusz Michalczewski)

„Das vergisst du nie. Es ist brutal, wenn der Wärter die Zellentür ins Schloss fallen lässt.“ (Ende 2002 nach seiner Haftentlassung) Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar