Joachim Löw : Ein neuer Abgrund

Joachim Löw hat die deutsche Nationalmannschaft zuerst zu neuen Höchstleistungen beflügelt. Jetzt stürzt er mit ihr ab. Sind beide schon am Ende?

von
Ausgerechnet Joachim Löw, der Erfinder der Wenn-Dann-Strategie, war beim Spiel gegen Schweden überfordert.
Ausgerechnet Joachim Löw, der Erfinder der Wenn-Dann-Strategie, war beim Spiel gegen Schweden überfordert.Foto: dapd

Außer Frage steht, dass Joachim Löw die Nationalmannschaft zu neuen Ufern geführt hat. Sein Aufstieg begann, als er der Mannschaft vor sechs Jahren eine funktionierende Viererkette schenkte. Inzwischen ist das Team zur Nummer zwei der Welt geworden und bringt Halbzeiten zustande, in denen dem Gegner schwindelig wird. Allerdings, und das zeigte sowohl das vermeidbare EM-Aus als auch die restliche halbe Stunde beim 4:4 gegen Schweden, hat er die Mannschaft auch zu neuen Abgründen geführt. Den Ohnmachtsanfall von Berlin mit dem Rückfall in alte, längst überwunden geglaubte Muster zu erklären, taugt nicht. Ein 4:0 herzuschenken, das muss man erst einmal so hinkriegen.

Woran ist also die Fußballnation mit Joachim Löw als Trainer? Reicht es am Ende nicht für die Begabtheit der Mannschaft?

Das EM-Aus im Sommer gegen nicht mal so starke Italiener (wie Spanien im Finale zeigte) hängt Löw nach. Mit seiner Aufstellung gab er den falschen Impuls, der sich leistungsmindernd auf die Mannschaft übertrug. Gegen Schweden aber hat er sich von der Fahrigkeit seiner Mannschaft erst anstecken lassen, bevor auch er den Überblick verlor. Als seine Mannschaft in Chaos und Panik zu versinken drohte und sich aus sich selbst heraus weder korrigieren noch heilen konnte, als sie also um stabilisierende Impulse von außen durch personelle Wechsel bettelte, da war es um Löw schon geschehen. Mitgerissen vom Untergang seiner Mannschaft blieb Löw wie unter Wasser. Statt die Defensive zu stärken, investierte er in Offensive. Hilfe!

Noch nie in der deutschen Fußballgeschichte lagen Spektakel und Debakel so eng beieinander. Und das unter Löw, dem Erfinder sogenannter Wenn-dann-Strategien. Ein solcher Fall wie das irre 4:4 galt aber als unvorstellbar. Mannschaft und Trainer waren entsprechend überfordert.

Sind beide schon am Ende?

Reaktionen auf Unentschieden gegen Schweden
Oliver Bierhoff, Manager der Nationalmannschaft: „Wichtig ist, den Finger in die Wunde zu stecken. Man darf nicht zur Tagesordnung übergehen. Man wird das knallhart analysieren.“
Alle Bilder anzeigen
1 von 8Foto: dpa
17.10.2012 10:49Oliver Bierhoff, Manager der Nationalmannschaft: „Wichtig ist, den Finger in die Wunde zu stecken. Man darf nicht zur Tagesordnung...

Das Ding von Berlin schärft die Sinne über den Spielfeldrand hinaus. Da steht der Trainer. Joachim Löw hat oft schon Pläne für große Spiele entworfen. Gegen Italien war sein Plan falsch, gegen Schweden konnte er nicht mehr korrigieren. Es geht nur, wenn sich beide helfen.

Wenn nicht, dann ...

Autor

22 Kommentare

Neuester Kommentar