Joachim Löw : Gebürtiger Berliner Karim Bellarabi für EM-Quali nominiert

Joachim Löw setzt in der EM-Qualifikation auf 16 Weltmeister. Einziger Neuling für die Duelle in Polen und gegen Irland ist Karim Bellarabi von Bayer Leverkusen. Ein fitter Weltmeister steht nicht im Aufgebot.

Fehlt noch in Löws Sammlung: Der Pokal, um den es bei der Europameisterschaft geht.
Fehlt noch in Löws Sammlung: Der Pokal, um den es bei der Europameisterschaft geht.Foto: dpa

Bundestrainer Joachim Löw hat Karim Bellarabi erstmals in die deutsche Fußball-Nationalmannschaft berufen. Im 20 Spieler umfassenden Kader für die EM-Qualifikationsspiele am 11. Oktober (20.45 Uhr/RTL) gegen Polen in Warschau und drei Tage später in Gelsenkirchen gegen Irland (20.45 Uhr/RTL) stehen 16 Weltmeister, darunter auch Mats Hummels und Shkodran Mustafi. Die Verteidiger von Borussia Dortmund und vom FC Valencia hatten die September-Spiele der DFB-Auswahl noch verpasst. Nicht dabei ist hingegen Hummels' BVB-Kollege Kevin Großkreutz.

Nominiert wurde von Löw am Donnerstag wieder der Gladbacher Max Kruse, der zuletzt im November 2013 im DFB-Trikot gespielt hatte. Kapitän Bastian Schweinsteiger (Patellasehne) und die Stammkräfte Sami Khedira, Benedikt Höwedes (beide Oberschenkel) und Marco Reus (Knöchel) sowie Angreifer Mario Gomez (Oberschenkel) fehlen weiterhin wegen Verletzungen.

Karim Bellarabi hatte zum Saisonstart bei Bayer Leverkusen als Offensivkraft überzeugt. „Karim Bellarabi hat sich durch hervorragende Leistungen in seinem Verein diese Chance verdient. Er ist unglaublich stark im Eins-gegen-Eins und eine hervorragende Alternative in unserer Offensive“, sagte Löw in einer DFB-Mitteilung.

Karim Bellarabi könnte auch für Marokko spielen

Der gebürtige Berliner könnte auch für Marokko spielen - dem Herkunftsland seines Vaters. Mit einem Einsatz in einem Pflichtspiel für Deutschland hätte sich der DFB die Dienste des 24-Jährigen allerdings nach den FIFA-Statuten gesichert. Bayers Sportdirektor Rudi Völler hatte eine rasche Nominierung empfohlen. Weltmeister Deutschland war Anfang September mit einem 2:1 gegen Schottland in die Ausscheidungsrunde für die EM 2016 in Frankreich gestartet. Mit Erfolgen in den beiden Oktoberspielen könnte die DFB-Auswahl frühzeitig den Grundstein für die fest eingeplante Turnierteilnahme legen.

Deutschland gegen Schottland in Bildern
Wie jubelt ein Weltmeister? Dezent, war ja auch nur ein Sieg gegen Schottland. Aber immerhin der erste in der Qualifikation für die EM 2016.Weitere Bilder anzeigen
1 von 14Foto: AFP
07.09.2014 23:13Wie jubelt ein Weltmeister? Dezent, war ja auch nur ein Sieg gegen Schottland. Aber immerhin der erste in der Qualifikation für...

„Wir müssen uns bewusst sein, dass auch für den Weltmeister die EM-Qualifikation kein Selbstläufer ist. Ich bin absolut überzeugt von der Qualität meiner Spieler und meiner Mannschaft, ich habe großes Vertrauen in jeden Einzelnen. Umso wichtiger ist es, von Beginn an überzeugend und voll konzentriert aufzutreten. In den Spielen gegen Polen und Irland haben wir die Möglichkeit, uns von der Konkurrenz abzusetzen, diese beiden Spiele sind somit enorm wichtig für unseren weiteren Weg“, sagte Löw.

Durch die Aufstockung auf 24 EM-Teilnehmer qualifizieren sich der Gruppensieger und der Zweite sicher, auch der Dritte hat noch eine Chance. Weitere DFB-Kontrahenten sind die Außenseiter aus Georgien und Gibraltar.

Folgen Sie der Tagesspiegel-Sportredaktion auf Twitter:

0 Kommentare

Neuester Kommentar