Job für Mario Basler : Früherer Hertha-Profi trainiert Oberhausen

Er war einst bei Hertha ein Star. Als Trainer fängt Mario Basler nun wieder neu unten an. Er soll Drittligist Rot-Weiß Oberhausen vor dem Abstieg retten

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Mario Basler ist neuer Cheftrainer des Drittligisten Rot-Weiß Oberhausen. Der 42-Jährige erhält nach Vereinsangaben einen Vertrag bis Saisonende. Der Club und der frühere Bundesligaprofi, der auch bei Hertha BSC spielte, einigten sich zudem auf eine Option, den Kontrakt auch über die Spielzeit 2011/2012 hinaus zu verlängern. Zweitliga-Absteiger Oberhausen belegt nach 14 Spielen mit nur zwei Siegen den 17. Tabellenplatz der Dritten Liga. Basler
soll die Mannschaft vor dem Abstieg bewahren.

„Das wird keine leichte Aufgabe, aber mich reizt die Herausforderung“, sagte Basler bei seiner Vorstellung am Montag in Oberhausen. Er ist Nachfolger von Peter Kunkel, der seit dem 5. Oktober als Interimscoach für die erste Mannschaft von RWO verantwortlich war. Zuvor hatte sich der Verein wegen Erfolglosigkeit von Theo Schneider getrennt.

Seit 2004 war Basler nacheinander bei Jahn Regensburg, als Co-Trainer unter Uwe Rapolder bei der TuS Koblenz, bei Eintracht Trier und zuletzt bei Wacker Burghausen tätig. Die Bayern hatten sich
nach dem Abstieg in die Regionalliga von Basler getrennt. Burghausen blieb wegen des Rückzugs von Rot Weiss Ahlen später doch drittklassig.

Eine Vertragsverlängerung zwischen RWO und Basler nach Saisonende sei nicht von finanziellen Bedingungen abhängig, hieß es. Vielmehr will Basler die Perspektiven abwarten. Als Ziel gab er zunächst einen einstelligen Tabellenplatz an. Mittelfristig plant RWO die Rückkehr in die Zweite Liga. (Tsp/dpa)

1 Kommentar

Neuester Kommentar