Sport : Jubeln und klagen

Nach dem Erfolg im Pokal ärgert Kaiserslautern ein anonymer Brief

Oliver Trust

Kaiserslautern. Am Rande der Tribünendächer leuchteten rote Lampen wie Lichtorgeln auf, die eine frohe Botschaft verkünden. Auf dem Rasen lagen sich die Spieler in den Armen. Vor der Westkurve stand Trainer Erik Gerets und ließ sich als Held feiern. Der Einzug ins DFB-Pokalfinale nach dem 3:0 über Werder Bremen (Tore durch Lincoln, Klose und Timm) hat in der Pfalz neue Begeisterung ausgelöst und Mut für den Abstiegskampf in der Bundesliga gemacht. „Die Mannschaft hat sich neu gefunden. Sieben Spiele ohne Niederlage, das gibt einen zusätzlichen Schub für den Klassenerhalt“, sagte Kapitän Aleksander Knavs. „Wir sind froh, aber wir müssen den Klassenerhalt schaffen, das ist noch wichtiger“, sagte Miroslav Klose. Immerhin besteht nun die Aussicht, dass die Pfälzer im Uefa-Cup starten können. Denn Bayern München hat gestern Abend das Pokalfinale erreicht. Und wenn die Bayern diese Tabellenführung in der Liga bis zum Saisonende verteidigen oder zumindest Zweiter werden, spielen die Münchner in der Champions League und der FCK selbst im Falle einer DFB-Pokal-Endspielniederlage im Uefa-Cup.

Hinter den Kulissen geht derweil das Hauen und Stechen weiter. In der jüngsten Ausgabe von „Sport-Bild“ stehen sämtliche Gehälter aller Spieler und Trainer des 1. FC Kaiserslautern. Die Liste sei anonym per Post in der Hamburger Redaktion eingetroffen, wird berichtet. Noch am Abend des Spiels gegen Werder Bremen versuchte Finanzvorstand Erwin Göbel herauszufinden, woher diese Liste stammt. Er blieb erfolglos. „Da sehen Sie, was das für eine Stadt ist“, sagte Kaiserslauterns Vorstandsvorsitzender René C. Jäggi. „Alle erzählen, sie hängen am FCK und dann hauen sie ihren Klub in den Sack.“

Spitzenverdiener in Kaiserslautern ist laut der Liste Abwehrspieler Hany Ramzy. Der Ägypter verdiente demnach im Februar 185 458 Euro. Dahinter folgen Towart Georg Koch mit 156 600 Euro und Mario Basler mit 155 000 Euro. Ciriaco Sforza bekommt immerhin 90 000 Euro, und Markus Anfang wird mit 110 000 Euro eingestuft. Dies ist wesentlich mehr als vergleichbare Bundesligaspieler verdienen. So wird die Liste trotz des Einzuges ins Pokalfinale beim Skandalklub aus der Pfalz für neuen Ärger sorgen. Denn die genannten Beträge sind nach Informationen des Tagesspiegel zum Teil bis auf zwei Euro genau. Nur das genannte Gehalt von Nationalstürmer Miroslav Klose von 130 000 Euro soll in Wahrheit höher liegen.

Auch ein weiterer Umstand dürfte für Ärger sorgen. Nach dem Bericht von „Sport-Bild“ sollen vier Spieler keinen neuen Vertrag mehr erhalten: Mario Basler, Georg und Harry Koch sowie Miroslav Klose. Letzterer soll nach der laufenden Saison verkauft werden. Was Klose dementierte: „Es ist noch keine Entscheidung gefallen.“ Vielleicht ist er auch einfach nicht mehr auf dem Stand der jüngsten Entwicklungen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar