Judo-Gold für Zwilling : Es bleibt in der Familie

Zwei Schwestern, zwei Medaillen, eine Leidenschaft. Gleich am ersten Tag der Paralympischen Spiele gibt es im Judo jeweils Gold für die Zwillinge Brussig.

Karla Imdahl
Kurzer Kampf. Ramona Brussig holt Gold, so wie Schwester Carmen zuvor.
Kurzer Kampf. Ramona Brussig holt Gold, so wie Schwester Carmen zuvor.Foto: dpa

Carmen Brussig, die 15 Minuten ältere Schwester, verwirklicht ihren Traum als Erste: In der ausverkauften Excel Arena gewinnt sie das Judo-Finale in der Klasse bis 48 Kilogramm gegen die amtierende Weltmeisterin Kai-Lin Lee und holt Gold.

Nur wenige Minuten später steht ihre Schwester Ramona in der Gewichtsklasse bis 52 Kilogramm auf der Matte. Sie macht es kurz und schmerzlos: Nach 19 Sekunden liegt ihre Gegnerin Lijing Wang am Boden. „Abgewürgt hab ich sie“, sagt sie schmunzelnd nach dem Wettkampf. Und fügt dann schnell hinzu: „Naja, irgendwann kennt man sich an der Weltspitze. Deshalb wusste ich, dass sie einen Schulterwurf ansetzen wird. Den hab ich abgewürgt.“ Der Weg von der Matte führt Ramona direkt in die Arme ihrer Zwillingsschwester. Fassungslos halten sich die „golden girls“ aneinander fest.

„Dass eine Medaille drin sein könnte, haben wir uns schon gedacht“, versucht Carmen die tobende Menge im Stadion zu übertönen. „Aber dass es Gold wird, das geht gar nicht!“ Ramona fügt hinzu: „Natürlich wacht man nicht morgens auf und erwartet Gold. Deswegen freuen wir uns jetzt umso mehr!“

0 Kommentare

Neuester Kommentar