Sport : Junger Aufsteiger aus Jena

Ein 25-Jähriger trainiert Albas heutigen Gegner

Moses März

Berlin - Für Alba Berlin ist das heutige Spiel (18.30 Uhr) gegen Science City Jena das 250. Punktspiel in der Basketball-Bundesliga (BBL), für den Gegner ist es erst das achte. „Mir fehlt es noch an Erfahrung“, sagt der Jenaer Trainer Björn Harmsen. Er hat sein Team in der letzten Saison in die Erste Liga geführt und ist jetzt als 25-Jähriger hauptverantwortlich dafür, dass Jena überhaupt ein einziges Bundesligaspiel bestritten hat.

Er ist nicht nur der jüngste Trainer der Liga, sondern auch einer von nur vier deutschen Cheftrainern in der BBL. Dort belegen die Thüringer momentan den letzten Platz in der Tabelle mit nur einem Sieg bei sieben Niederlagen. Nach jedem Spieltag berät sich Harmsen mit seinen Spielern: „Ich frage sie, was sie über das Mannschaftliche denken, denn nur rumzuschreien bringt hier nichts.“ Mit erfahrenen Spielern funktioniert das Miteinander letztlich nur auf der Grundlage von beiderseitigem Respekt. „Um diesen Respekt zu erreichen, erfordert es hier eine besondere Herangehensweise.“ Vier Jahre lang trainierte Harmsen Jugendmannschaften und war Assistent in der Zweiten Liga, bevor er 2006 das Angebot bekam, als Cheftrainer zu arbeiten. Lange überlegen musste er damals nicht. „Schließlich bietet sich so eine Gelegenheit vielleicht nur einmal im Leben.“ Harmsen war zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort. „Ich will auch heute gegen Alba mehr als nur eine schöne Erfahrung sammeln.“Moses März

0 Kommentare

Neuester Kommentar