Sport : Kampf der Egos

America’s Cup droht Verlegung auf 2011

Valencia ­ Der America’s Cup steht nach den jüngsten Eskalationen im Richtungsstreit zwischen Verteidiger Alinghi und dem US-Team BMW Oracle Racing am Scheideweg. Während die erbitterten Gegner auf das Votum von US-Richter Herman Cahn vom Obersten Gerichtshof in New York warten, ist das Ringen um einen außergerichtlichen Kompromiss an diesem Wochenende wohl endgültig gescheitert. Nunmehr könnte es gar eine Verschiebung des für 2009 vor Valencia geplanten 33. Rennens um ein oder zwei Jahre geben.

Bei dem Streit zwischen den beiden Segel-Giganten geht es um die künftige Ausrichtung des Cups, um neue Machtstrukturen, auch um technische Details – und natürlich um viel Geld. „Die Verhandlungen sind zu einem Kampf der Egos eskaliert. Das ist für den America’s Cup wenig hilfreich. Jetzt müssen sich eigentlich Ernesto Bertarelli und Larry Ellison alleine treffen, um die Kuh vom Eis zu bringen“, sagte Sportdirektor Jochen Schümann vom Team Germany. Die Milliardäre Bertarelli (Alinghi) und Ellison (BMW Oracle Racing) sind die Besitzer der streitenden Teams. Ein von Alinghi gestelltes Ultimatum an BMW Oracle Racing (BOR) hatten die Amerikaner am vergangenen Freitag mit einem neuen Vorschlag gekontert. Dazu servierte das US-Team Unterschriften von drei der bislang fünf Herausfordererteams, die den US-Kurs unterstützen. Die Schweizer kündigten für den heutigen Montag ein Statement an.

Bereits am Samstag war in einem Internet-Journal des britischen Journalisten Magnus Wheately ein internes Schreiben von Michel Hodara, dem Geschäftsführer des America’s Cup Management (ACM), an Alinghis Teammitglieder zu lesen. Darin heißt es unter anderem: „Alinghi hat heute um 14 Uhr geantwortet, dass sie das Angebot von BMW Oracle Racing ablehnen.“ Hodara zog zudem die Glaubwürdigkeit der Unterschriften von den drei Herausfordererteams in Zweifel.

Team Germany hatte das BOR-Angebot nicht unterzeichnet. In einer Pressemitteilung des Teams heißt es: „Die aktuelle Eskalation in der Rechteauseinandersetzung ist völlig unverhältnismäßig und gefährdet ernsthaft die Austragung des Wettbewerbs im Jahr 2009 in Valencia.“ Insider erwarten, dass Alinghi und das für die Austragung verantwortliche ACM möglicherweise schon am Montag die Verlegung des 33. America’s Cup von 2009 auf 2010 oder gar 2011 bekanntgeben. Für das deutsche Team wäre das nachteilig, denn es liegt hervorragend im Zeitplan und würde diesen Vorteil damit erst einmal verlieren. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben