Sport : "Kein Geizkragen, kein Held"

Formel-1-Star Michael Schumacher gibt Auskunft von A bis ZMichael Schumacher von A bis Z.Im Gespräch mit dem Sport-Informations-Dienst (sid) redet der zweimalige Formel-I-Weltmeister vor dem Großen Preis von Deutschland am Sonntag auch Klartext. Arbeitslosigkeit: "Eine Patentlösung sehe ich nicht.Bei den steigenden Zahlen kann ich die Unzufriedenheit der Menschen gut verstehen.Man muß abwarten, welche Partei 1998 gewählt wird, und ob man das Problem in den Griff kriegt." Benzinpreise: "Menschen, die die Umwelt verpesten, sollten mehr belastet werden.Wer sich kein Auto leisten kann, steigt auf öffentliche Verkehrsmittel um." Corinna (Ehefrau): "Das Beste, was mir in meinem Leben passieren konnte." Dobermann (Schumacher besitzt vier Hunde): "Das wäre nichts für mich, weil er mir vom Wesen her nicht zusagt.Außerdem ist die Lebenserwartung eines Dobermanns mit ungefähr acht Jahren nicht sehr hoch." Ehevertrag: "Das geht niemanden etwas an." Fremdenhaß: "Leute die mit sowas ein Problem haben, tun mir außerordentlich leid.Ich persönlich mache keine Unterschiede bei Hautfarbe oder Nationalität.Das ist eine Mode-Erscheinung von ein paar Idioten." Geizkragen: "Nur weil ich Marmelade in Deutschland kaufe, weil die in der Schweiz zwei, drei Franken teurer ist, bin ich doch kein Geizkragen.Das hat mit Realismus zu tun.Das ist nicht egal, auch wenn man viel Geld hat." (Schumacher wohnt am Genfer See in einer Miet-Villa). Held: "Ich fühle mich nicht als Held, sondern als jemand, der ein gewisses Talent hat, schnell Auto fahren zu können und damit Menschen begeistert.Helden sind Leute, die sich für andere aufopfern, dafür auch auf ihr Privatleben verzichten." Italien: "Es macht mich glücklich, wenn sich die Menschen dort mit mir über den Erfolg freuen." Journalisten: "Ich bin ganz froh, daß wir noch zwei andere Deutsche haben und sich die Journalisten etwas verteilen.Ich habe kein Problem mit der schreibenden Presse, eher mit Fotografen.Daß die nicht noch die Linse in meine Nase stecken, ist eigentlich alles." Kindergeld: "Ich habe mal gesagt, daß ich Kindergeld für guten Zweck geben würde.Es hat sich aber herausgestellt, daß wir keines bekommen, weil wir nicht in Deutschland wohnen.Ich hatte nie die direkte Absicht, Kindergeld zu beantragen." Lebensversicherung: "Ich habe schon die richtige Vorsorge.Einzige Sonderklausel ist das Verbot, Drachen zu fliegen." Mercedes: "Daß ich zu Mercedes gehe, wird zwar dauernd geschrieben, ist aber derzeit kein Thema." Niederlage: "Das ist immer ein blödes Gefühl, dieses komische Kribbeln im Bauch, wo man sich selbst in den Hintern treten könnte." Ozonloch: "Ein Bereich, in dem alle große Verantwortung tragen und gemeinsam arbeiten müssen." Privatleben: "Reines Privatleben ist nur noch möglich, wenn ich in die Wildnis fahre oder mich in den eigenen vier Wänden aufhalte." Reichtum: "Geld bedeutet für mich Unabhängigkeit." Steuerreform: "Es gelingt den Politikern nicht, dem Bürger die Vor- und Nachteile klar aufzuzeigen.Ich habe die Diskussionen auch nicht verstanden.Erst als mir Verkehrsminister Matthias Wissmann bei einem Mittagessen alles erklärt hat, wußte ich, was Sache ist.Eines ist klar: Es gibt immer Verlierer, und die werden auf die Barrikaden gehen." Talisman: "Ich bin abergläubisch und habe auch einen Glücksbringer bei mir." Umweltzerstörung: "Das Abholzen des brasilianischen Regenwaldes sollte kontrolliert geschehen.Generell verbieten sollte man es nicht.Die Menschen sind auf die Einnahmequelle angewiesen." Vaterrolle: "Eine sehr schöne Rolle, die aber auch mit Schrecken verbunden ist.Einmal hat Gina Maria soviel getrunken, daß alles wieder zurückkam - da kriegt man als Vater schon Panik." Yacht: "Da fällt mir die Frage ein: Was ist der zweitschönste Tag in deinem Leben? - Wenn du ein Boot kaufst.Der schönste ist, wenn du es wieder verkaufst.Jetzt, da ich nicht mehr in Monaco lebe, ist es sinnlos, ein Boot zu haben." Zahnarzt: "Ich bin nicht gerade ein Angsthase, aber immer ganz froh, wenn ich wieder aus der Praxis bin."

0 Kommentare

Neuester Kommentar