Sport : Kein Neuville, kein Tor

Ohne den gesperrten Torhüter verliert Mönchengladbach 0:2 gegen Hannover

-

Mönchengladbach – Mit der längsten Siegesserie seit dem Wiederaufstieg hat Hannover 96 den Anschluss an die Spitzengruppe in der FußballBundesliga geschafft. Das 2:0 (2:0) der Niedersachsen bei Borussia Mönchengladbach war bereits der dritte Erfolg nacheinander. Vor 43 506 Zuschauern im Borussia-Park erzielten Per Mertesacker und Steven Cherundolo die Treffer für Hannover, das nach 17 Jahren zum ersten Erfolg in Mönchengladbach kam. Die Gastgeber enttäuschten und stecken mit neun Punkten wieder in der Abstiegszone fest.

Ohne ihren gesperrten Torjäger Oliver Neuville taten sich die Gladbacher von Beginn an schwer gegen die sehr defensiv eingestellten Gäste. Trainer Holger Fach musste zudem Markus Hausweiler (verletzt) und Bernd Korzynietz (gesperrt) ersetzen, im Angriffszentrum rückte Vaclav Sverkos für Neuville nach.

Doch die um den Nationalspieler Per Mertesacker gut positionierte Defensivreihe Hannovers erwehrte sich erfolgreich Borussias Angriffsbemühungen. Kern. Ein harmloser 20-Meter-Schuss von Enrico Gaede war lange Zeit die einzige Torchance der Gastgeber.

Hannovers Trainer Ewald Lienen hatte sein Team bei seiner Rückkehr zu seinem früheren Arbeitgeber gut eingestellt. 96 nutzte die wenigen Möglichkeiten effektiv. Der aufgerückte Mertesacker erzielte nach 16 Minuten die überraschende Führung aus kurzer Entfernung nach Kopfballvorlage von Leandro. Noch vor der Pause nutzte der amerikanische Nationalspieler Cherundolo eine weitere Unaufmerksamkeit in der Mönchengladbacher Abwehr und erzielte mit seinem ersten Bundesligator die 2:0-Führung für die Gäste. In der zweiten Hälfte musste der Torschütze jedoch mit einer schweren Verletzung ausgewechselt werden.

Die Gladbacher hatten zwar die größeren Spielanteile, konnten aber den Abwehrriegel der 96er und den früheren Gladbacher Torhüter Robert Enke selten in Gefahr bringen. Zwar erhöhten die Gastgeber mit zunehmender Spieldauer den Druck und kamen durch Sverkos, Marcelo Pletsch und dem eingewechselten Joris van Hout (73.) zu guten Tormöglichkeiten. Doch Torjäger Neuville, der die letzten sechs Gladbacher Treffer erzielt hatte, fehlte einfach überall. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben