Sport : Kein Titel und kein Bafög

Zbik ist im WM-Kampf gegen Sturm chancenlos.

Köln - Nach der Lektion im Ring gab sich Sebastian Zbik kleinlaut. Keine Kampfansagen mehr – nur noch Lobeshymnen stimmte er auf seinen verhassten Gegner an. „Ich muss respektvoll und neidlos anerkennen, dass Felix mich klar besiegt hat“, sagte ein gezeichneter Sebastian Zbik Freitagnacht in Köln nach der Aufgabe-Niederlage gegen Box-Weltmeister Felix Sturm. Wochenlang hatten sich Titelverteidiger und Herausforderer mit Schimpftiraden überzogen. Im Ring hatte dann nur noch einer das Sagen: Felix Sturm, der den von der WBA kreierten Titel Superchampion mit dem technischen K.o. in der zehnten Runde zum zwölften Mal verteidigte. „Heute hat man den Unterschied gesehen zwischen einem Weltmeister und einem Superchampion“, brachte es Ex-Weltmeisterin Regina Halmich auf den Punkt.

Der frühere WBC-Titelträger Zbik hatte vor 13 000 Zuschauern zwar stark begonnen – aber ebenso stark nachgelassen. Hatte er in den Anfangsrunden noch ganze Schlagkombinationen ins Ziel gebracht, dominierte Sturm das deutsche WM-Duell von der vierten Runde an beinahe nach Belieben. Sein linker Jab schlug immer wieder im Gesicht des 30 Jahre alten Neubrandenburgers ein, der sichtlich nach Luft schnappte.

„Meine Beine sind schwach geworden. Warum mir die Kraft gefehlt hat, weiß ich nicht“, sagte Zbik. Vielleicht weil Weltmeister Sturm pausenlos nach vorne marschierte und ihm keine Ruhepause gönnte. Nach der sechsten Runde fragte Trainer Artur Grigorian seinen Schützling zum ersten Mal, ob er noch weitermachen könne. Drei Runden später die Kapitulation. „Wir haben uns heute für die Gesundheit entschieden“, meinte Zbik. Letztlich war wohl der Druck zu groß für ihn.

Die zweite Niederlage in Serie könnte das Karriere-Ende für Zbik bedeuten. „Jetzt konzentrier ich mich auf mein Studium. Ich krieg nur jetzt kein Bafög mehr dank Felix“, meinte der Sportmanagement-Student Zbik nach dem vielleicht letzten Zahltag seiner Boxerlaufbahn. Auch wenn sein Promoter, Universum-Chef Waldemar Kluch, ankündigte: „Wir lassen ihn jetzt nicht fallen. Wir müssen ihn wieder aufbauen.“ Auch Sturms Trainer Fritz Sdunek, lange Jahre Verantwortlicher in Zbiks Ecke, meinte: „Er muss jetzt noch nicht aufhören.“

Sturms Aussichten sind dagegen glänzend. Der 33 Jahre alte Leverkusener muss sich zwar bis zum 30. September dem unbesiegten Pflichtherausforderer Gennadi Golowkin aus Kasachstan stellen. Nach der Demonstration der Stärke vom Freitag jedoch gilt Sturm wieder als Favorit – zuvor war dem Superchampion unterstellt worden, vor dem regulären WBA-Weltmeister aus dem Stall der Klitschko-Brüder davonzulaufen.dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben