KERSTIN THIELE gewinnt Silber : Ein Judoerfolg mit Vorahnung

Zum Lachweinen. Kerstin Thiele zog als Debütantin sensationell ins olympische Judo-Finale ein.
Zum Lachweinen. Kerstin Thiele zog als Debütantin sensationell ins olympische Judo-Finale ein.Foto: dapd

Manche scheinbar ungerechte Entscheidung sieht später auf einmal doch etwas gerechter aus. Zum Bespiel die, Kerstin Thiele mit zu den Olympischen Spielen zu nehmen. Es gab in ihrer Judo-Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm nach der Weltrangliste eigentlich eine bessere deutsche Kämpferin, Iljana Marzok aus Berlin, und die entscheidenden Qualifikationswettkämpfe für London hatte Thiele auch verpasst. Dennoch nominierte der Deutsche Judo-Bund die Leipzigerin per Trainerentscheid. Endkampfchance heißt das Kriterium für eine Olympianominierung. Am Mittwoch zahlte Thiele den Vertrauensvorschuss mit der Silbermedaille zurück.

Es war nach dem zweiten Platz am Tag zuvor durch Ole Bischof schon die zweite Medaille für die deutschen Judoka. Aber im Gegensatz zu der von Bischof, der 2008 in Peking schon Olympiasieger geworden war, kam sie doch etwas überraschend. „Das war wirklich ein grandioser Tag. Nach dem verlorenen Finale war ich kurz enttäuscht. Die Französin hatte einfach einen stärkeren Griff. Aber Silber ist Wahnsinn“, sagte sie. Im letzten Kampf hatte sie sich sich Lucie Decosse geschlagen geben müssen.

Doch in Erinnerung bleiben ihr wohl mindestens genauso die Kämpfe, mit denen sie überhaupt erst das Finale erreicht hatte. „Ich bin auf alle Kämpfe hier in London stolz. Ich habe die

Ungarin Meszaros und die Niederländerin Bosch geschlagen, das sind echte Prestige-Duelle. Das Halbfinale gegen die Chinesin war ein harter Fight. Ich habe heute wirklich alle Kräfte mobilisiert.“So gelang ihr auch der Sieg gegen die Chinesin Chen Fei und bereits nach diesem Erfolg kamen ihr vor Glück die Tränen.

Sie zeigte im olympischen Wettbewerb genau den Siegeswillen, der wohl auch den Ausschlag für ihre Nominierung gegeben hatte. Bundestrainer Michael Bazynski hatte es offenbar vorher genau gewusst, was in London passieren wird. „Kerstin kann alles. Als ich mich bei den Zielvereinbarungsgesprächen mit dem DOSB festlegen musste, wer die deutsche Medaille holt, habe ich Kerstin Thiele gesagt.“ teu

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben