Sport : Klasse gehalten, Job verloren

Drittligist Babelsberg 03 entlässt Erfolgstrainer Dietmar Demuth und präsentiert schnell einen Nachfolger.

Michael Meyer[Potsdam]
Foto: dpa Foto: picture alliance / dpa
Foto: dpaFoto: picture alliance / dpa

Dietmar Demuths Beurlaubung kam am Montag für viele Beobachter überraschend. Der 57-Jährige war in die Geschäftsstelle des SV Babelsberg gekommen, um mit Geschäftsführer Klaus Brüggemann über Neuverpflichtungen für die kommende Drittliga-Saison zu sprechen. Stattdessen erklärten ihm Brüggemann und Frank Walter von Gierke, Vorstandsmitglied für Organisation, Struktur und Recht, seine Beurlaubung. Neuer Coach des Drittligisten wird Christian Benbennek. Der 39 Jahre alte Pole trainierte schon die U19 des VfL Wolfsburg und war von 2009 bis 2011 Coach des Regionalligisten Eintracht Braunschweig II.

Erst im Februar war der Vertrag mit Demuth – der im Oktober 2007 sein Amt angetreten hatte, mit dem Klub 2010 den Aufstieg in die Dritte Liga schaffte und dieses Jahr zum zweiten Mal in Folge den Klassenerhalt feiern konnte – um ein Jahr bis 30. Juni 2013 verlängert worden. Finanzielle Hintergründe für den Trainerwechsel – beispielsweise eine Gefahr für Babelsbergs Drittliga-Lizenz – schloss Geschäftsführer Brüggemann aus. „Dieser Schritt geschah nach Abwägung vieler Dinge“, erklärte er nur. Demuths Beurlaubung war dem Vernehmen nach schon auf der Vorstandssitzung am Mittwoch vergangener Woche in einer Kampfabstimmung mit knapper Mehrheit beschlossen worden, ohne mit dem Trainer noch einmal zu sprechen. Dass dem Übungsleiter die Entscheidung erst am Montag mitgeteilt wurde, könnte mit der kirchlichen Hochzeit Demuths am vergangenen Samstag zusammenhängen. Spannungen zwischen Trainer und Geschäftsführer waren schon seit langem bekannt.

Bereits Ostersamstag nach Babelsbergs 1:4-Niederlage gegen den VfB Stuttgart II stand Demuths Entlassung auf einer Vorstandssitzung auf der Tagesordnung. Damals aber sprachen sich die Verantwortlichen des Vereins mehrheitlich für Demuth aus. Und nachdem Babelsberg in Osnabrück 0:1 verloren hatte, wurde dem Trainer vom Vorstand erneut das Vertrauen ausgesprochen. Nun aber erfolgte die Trennung vom Übungsleiter. Aus Protest gegen den Trainerwechsel erklärten die Vorstandsmitglieder Uwe Schilde (Sport/Schiedsrichterwesen) und Roland Schröder (Mitgliederbetreuung) ihren Rücktritt von den Ämtern im Vereinsgremium. Wichtige Ziele wie die wirtschaftliche Konsolidierung und eine bessere öffentliche Wahrnehmung seien von der Führungsetage „deutlich verfehlt worden, obwohl der finanzielle und personelle Aufwand hierfür drastisch erhöht wurde“, schreiben die beiden in einer Begründung für ihren Rücktritt.

Dietmar Demuth war bei den Babelsberger Fans sehr beliebt. Im Internet-Forum der SVB-Anhänger empörten sich viele über Demuths Demission. Ein Teil der Anhänger traf sich in einer Neuköllner Kneipe zur Diskussionsrunde, andere bekundeten ihren Unmut vor der SVB-Geschäftsstelle.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben