Sport : Klinsmann holt Neuville

-

Berlin - Als das Telefon gestern Vormittag bei Oliver Neuville klingelte, ahnte er schon, wer am anderen Ende der Leitung sein würde – Jürgen Klinsmann. Der Bundestrainer rief beim Mönchengladbacher Stürmer an und richtete ihm aus, dass er sich bitte umgehend auf den Weg nach Düsseldorf machen solle. Dort gastiert seit gestern Abend die deutsche Nationalmannschaft, die am kommenden Mittwoch in Dortmund gegen die USA (20.30 Uhr, live im ZDF) das erste Heimländerspiel des WM-Jahres bestreiten wird. Es wird gleichzeitig der letzte Test sein vor der Nominierung des WM-Aufgebotes im Mai.

Es ist nicht das erste Mal, dass Oliver Neuville nachnominiert wurde. Nachdem er nicht zum Kader beim Confed-Cup zählte, holte ihn Klinsmann zu zwei Länderspielen im Herbst 2005 in der Türkei und gegen China zurück. Dieses Mal profitiert der 32 Jahre alte Stürmer vom verletzungsbedingten Ausfall des Wolfsburgers Mike Hanke. Fehlen wird definitiv auch der Bremer Torsten Frings. Beide, Hanke und Frings, hatten sich am vergangenen Samstag in den Bundesligaspielen ihrer Klubs verletzt. Zudem klagte der Kölner Lukas Podolski nach seinem Eintreffen in Düsseldorf über die Folgen einer Magen-Darm-Grippe. Während der Berliner Arne Friedrich gestern gegen Bielefeld spielte, musste der Münchner Bastian Schweinsteiger gegen Schalke passen. Beide aber reisten gestern Abend nach Düsseldorf. Noch unklar war bis gestern, ob Robert Huth gegen die USA zur Verfügung steht. Der Verteidiger soll zwar zur Vorbereitung auf das Länderspiel nach Düsseldorf kommen. Chelseas Trainer José Mourinho könnte Huth aber zum FA-Cup-Spiel gegen Newcastle am Mittwoch wieder abziehen, da der Termin kein offizieller Länderspiel-Tag der Fifa ist. „Falls sich bei Chelsea keiner verletzt, kommt Robert, das ist mit Mourinho so abgesprochen“, sagte Klinsmann.

Nach den Ausfällen der beiden Mittelfeldspieler Deisler und Frings darf sich der Dortmunder Sebastian Kehl Hoffnungen auf einen Einsatz gegen die USA machen. Offen ist, ob der Mainzer Manuel Friedrich zu seinem Länderspieldebüt kommt. Der Verteidiger ist der einzige Neuling im deutschen Kader.

Das Spiel gegen die USA ist drei Wochen nach der 1:4-Niederlage gegen Italien in Florenz von besonderer Bedeutung. „Nach der Niederlage in Italien ist es wichtig, dass wir ein positives Resultat erzielen. Wir müssen das Publikum mit einer engagierten Leistung und möglichst einem klaren Sieg hinter uns bringen“, sagte Klinsmann. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar