Sport : Klose trifft wieder

Der Stürmer erzielt beim 4:1 über Alkmaar zwei Tore und hievt Bremen ins Uefa-Cup-Halbfinale

-

Der Sprecher des Weserstadions hatte es vorausgesagt. „Mir-os-lav Klo-se“, rief er bei der Vorstellung der Spieler von Werder Bremen in sein Mikrophon, „er wird heute treffen.“ Jeder Werder-Fan im Stadion wusste, was mit dieser Bemerkung gemeint war. Auf 1122 Minuten war der Klose-ohne-Tor-Zähler vor dem gestrigen Viertelfinalrückspiel im Uefa-Cup getickt. Bei 1157 Minuten blieb er schließlich stehen. Der Stadionsprecher rief: „Es ist vollbracht.“

Miroslav Klose erzielte beim 4:1-Erfolg über AZ Alkmaar zwei Tore. Im Hinspiel hatten sich beide Teams 0:0 getrennt, weshalb Werder Bremen nun im Halbfinale des Uefa-Cups steht und die letzte deutsche Mannschaft in einem internationalen Wettbewerb ist. Am 26. April und 3. Mai trifft die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf auf Espanyol Barcelona.

Fast alle Zuschauer warteten gestern im Weserstadion auf das Ende der Torflaute bei Miroslav Klose. Als der Bremer Angreifer nach zehn Minuten erstmals in Tornähe an den Ball kam, ging ein Raunen durch die Arena. Das wiederholte sich stets, wenn der Ball in Kloses Nähe kam. Mit dem ersten Bremer Treffer aber sollte der Nationalspieler noch nichts zu tun haben. Dieses hatte der wieder genesene Tim Borowski erzielt, Diego hatte aus dem Mittelfeld den Pass dazu geliefert.

Doch obwohl Werder Bremen die spielfreudigere und aktivere Mannschaft war, konnten die Holländer überraschend ausgleichen. Dembele hatte von der Strafraumgrenze mit dem linken Fuß abgezogen, der Ball schlug unhaltbar für Werder-Torwart Tim Wiese in der linken Ecke ein. Die Bremer Abwehr war nach dem Ausfall von Per Mertesacker umformiert worden, der Finne Petri Pasanen rückte in die Innenverteidigung, Clemens Fritz und Patrick Owomoyela besetzten die Außenpositionen.

Nach dem Ausgleichstreffer standen erstmals die Holländer im Halbfinale, doch ihre Freude sollte nicht lange währen. In der 36. Minute setzte sich Aaron Hunt auf der rechten Seite durch und hätte auch alleine vor Alkmaars Torhüter Boy Waterman zum Torschuss ansetzen können – doch stattdessen kümmerte er sich um die Torschussprobleme seines Sturmkollegens. Gefühlvoll legte er den Ball in die Mitte, wo ihn Miroslav Klose mit einem Ausfallschritt ins Tor grätschte. Alle gönnten dem Stürmer diesen Treffer, von den holländischen Fans und Spielern einmal abgesehen.

Anschließend hatte Bremen Glück, dass Schiedsrichter Riley einen Treffer der Holländer wegen eines angeblichen Fouls an Torhüter Tim Wiese nicht anerkannte. Werder überstand auch die verhaltene Anfangsphase der zweiten Halbzeit ohne Gegentor und steigerte sich danach in einen Spielrausch. Miroslav Klose köpfte den Ball im Sprung ins Tor und feierte diesen Treffer schon wieder mit dem bekannten Salto. Nach seiner Auswechslung erhielt er vom Publikum tosenden Applaus. Zu diesem Zeitpunkt hatte Diego bereits das schönste Tor des Abends geschossen. Der Bremer Brasilianer schloss einen doppelten Doppelpass mit dem 4:1 ab. Am Ende sangen die Bremer Fans: „Seht ihr Bayern, so wird das gemacht.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben