Kobiaschwili sei Dank : Hertha siegt mit Gefühl und Gerüst

Hertha BSC verlässt mit dem 1:0 gegen Werder Bremen das Tal der Aussichtslosigkeit und genießt den ersten Sieg nach einer gefühlten Ewigkeit. Ein Routinier hat dabei eine besondere Rolle gespielt.

von
Drei gehen voran: Lewan Kobiaschwili, Felix Bastians und Fanol Perdedaj (v. l. n. r.) führten Hertha durch ihren Einsatzwillen zum Sieg gegen Bremen.
Drei gehen voran: Lewan Kobiaschwili, Felix Bastians und Fanol Perdedaj (v. l. n. r.) führten Hertha durch ihren Einsatzwillen zum...Foto: rtr

Dem besten Mann ging es gar nicht gut. Lewan Kobiaschwili, der Hertha BSC am Samstag über Bremen nach einer gefühlten Ewigkeit mal wieder zu einem Sieg geführt hat, war erkältet. Kobiaschwili hatte sich völlig verausgabt. Man muss dazu wissen, dass der Georgier so etwas ist wie der Rehhagel unter den Spielern. Vom Alter her ist dem Rest des kickenden Personals entrückt, er steht mitten im vierten Lebensjahrzehnt, hat 100 Länderspiele bestritten, debütierte in der Bundesliga im vorigen Jahrtausend und hat in über 300 Einsätzen einen großen Erfahrungsschatz angehäuft. „Ich habe ihm vor der Mannschaft ein besonderes Lob ausgesprochen“, sagte Rehhagel am Sonntag. „Was der gelaufen ist“, sei eingedenk seines Alters beispielhaft für die „übrigen jungen Leute“, wie Rehhagel sagte. Und dann schloss der 73-Jährige die Augen zur Hälfte, rezitierte ein paar der üblichen Rehhagelschen Altersweisheiten und berauschte sich ein wenig an sich selbst.

Hertha gegen Rehhagels Ex-Klub
Otto Rehhagel jubelt über den Sieg gegen Bremen und scheint um weitere 73 Jahre gealtert.Alle Bilder anzeigen
1 von 7Foto: rtr
03.03.2012 17:27Otto Rehhagel jubelt über den Sieg gegen Bremen und scheint um weitere 73 Jahre gealtert.

Am Tag eins nach Herthas Wiederbelebung war das aber alles nur halb so schlimm. Die Erleichterung, die der Sieg mit sich führte, war greifbar. Beim Auslaufen wurde geschwatzt und gealbert. Zeichen einer neuen Heiterkeit?

Man muss ja sehen, wo diese Mannschaft herkommt. Aus dem Tat der Aussichtslosigkeit. Das letzte Mal hatte Hertha ein Heimspiel am 1. Oktober des vergangenen Jahres gewonnen. Der letzte Sieg überhaupt lag auch schon vier Monate zurück. Dazwischen lag eine bleierne Zeit von zwölf sieglosen Spielen und mithin ein unaufhaltbar anmutener Absturz bis an den Rand zur Unterklassigkeit. „Wenn wir verloren hätten, wäre es düster geworden“, sagte Rehhagel.

Der Sonntag war ein Tag des Aufatmens. Was Hertha fußballerisch anbot, war nicht viel, wie Rehhagel sagte, aber darum konnte es auch nicht gehen. Kämpferisch war eine Steigerung zu sehen. „Wir haben die Mannschaft die wir haben“, sagte Rehhagel: „Damit müssen wir zurecht kommen.“ Die Mängel wollte der Trainer mal ein ein paar Stunden beiseite geschoben wissen. So ein Sieg muss erst einmal zur Entfaltung kommen, um Wirkung zu erzielen. Denn es war vor allem ein Sieg fürs Gemüt. „Es war ja erdrückend hier für alle“, sagte Rehhagel. Jetzt aber hätten alle ein besseres Gefühl. Mit dem Sieg über Bremen kehre der Glaube zurück, „der Glaube, es auch gegen bessere Mannschaften schaffen zu können“, wie Christoph Janker sagte. Er selbst bot eine solide Leistung als Innenverteidiger, eine, die Vertrauen schafft. „Selbstvertrauen schenkt einem keiner“, das müsse man sich erarbeiten und erfahren. Ein Anfang ist gemacht.

Herthas Trainer seit 1997
Pal Dardai übernahm Anfang Februar die Trainerstelle von Jos Luhukay. Dem Bundesliga-Rekordspieler von Hertha BSC wurde Rainer Widmayer zur Seite gestellt, einst Co-Trainer unter Markus Babbel in Berlin.Weitere Bilder anzeigen
1 von 15Foto: dpa
05.02.2015 15:12Pal Dardai übernahm Anfang Februar die Trainerstelle von Jos Luhukay. Dem Bundesliga-Rekordspieler von Hertha BSC wurde Rainer...
Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen

25 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben