Sport : Koblenz siegt 5:0 gegen Kaiserslautern

Berlin - Die TuS Koblenz hat in der Zweiten Bundesliga die Siegesserie des 1. FC Kaiserslautern beendet. Nach fünf Erfolgen nacheinander unterlag der bisher ungeschlagene Tabellenzweite am Sonntag bei den ersatzgeschwächten Rheinländern 0:5 (0:2). Zudem verlor Lautern Anel Dzaka nach einer Gelb-Roten Karte wegen wiederholten Foulspiels innerhalb von 60 Sekunden. Der dreifache Torschütze Matthew Taylor wirbelte die schwache Abwehr der Gäste fast allein durcheinander. Die Tore von Matej Mavric und Emmanuel Krontiris untermauerten die Heimstärke der TuS Koblenz eindrucksvoll.

Kaiserslautern begann selbstbewusst, aber ohne Durchschlagskraft. Nach Lamprechts Fehlpass staubte Taylor ab. Beim 2:0 spielte der US-Amerikaner Moussa Quattara und Florian Dick aus und ließ Torhüter Tobias Sippel keine Chance. Nach dem Wechsel erhöhte Kaiserslautern den Druck, vergab aber gute Chancen. Besser machten es die Gäste. Die Lauterer zeigten Moral, kämpften aber vergeblich um Resultatsverbesserung.

Lauterns Liga-Konkurrent Hansa Rostock muss weiter auf den ersten Auswärtssieg warten. Der Klub musste sich beim Aufsteiger FC Ingolstadt trotz einer 1:0-Führung 2:4 (1:1) geschlagen geben. Djordjije Cetkovic hatte die Gäste in Führung gebracht, doch Mario Neunaber, Stefan Leitl sowie Vratislav Lokvenc wendeten das Blatt. Benjamin Lense machte das Spiel mit dem 2:3 fünf Minuten vor dem Ende noch einmal spannend, aber Lokvenc entschied kurz darauf mit dem 4:2 die Partie zugunsten der Gastgeber. Die Hanseaten verloren zudem Verteidiger Gledson nach einer Gelb-Roten Karte.

Die Rostocker begannen druckvoll und gingen mit ihrer ersten Chance durch Cetkovic in Führung. Danach kam der Neuling besser ins Spiel und zum verdienten Ausgleich. Mit einem Kopfball brachte Leitl die Ingolstädter in Überzahl in Führung. Lokvenc sorgte mit zwei Treffern bei dem Lense-Gegentreffer für die Entscheidung.

Die SpVgg Greuther Fürth hält weiter Anschluss an die Spitzenplätze der Liga. Durch zwei Tore des Neuzugangs Sami Allagui sowie Treffern von Ivo Ilicevic und Thorsten Burkhardt gewannen die Franken zu Hause gegen den VfL Osnabrück 4:2 (3:0). Nach dem Seitenwechsel büßten die Fürther den Vorsprung nach Gegentreffern von Matthias Heidrich sowie Thomas Reichenberger ein, ehe Burkhardt dann alles klar machte. Vor der Pause hatten die Fürther sich gut präsentiert, in der zweiten Spielhälfte trafen sie lange nicht mehr so sicher. Dazu kam Pech beim 1:3 aus Abseitsstellung und Unsicherheiten in der Defensive wie beim 2:3 durch Reichenberger. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar