Köln - Bremen 1:1 : Köln tritt auf der Stelle

Der 1.FC Köln und Werder Bremen trennen sich 1:1-Unentschieden. Der Punktgewinn hilft jedoch keinem der beiden Vereine wirklich weiter, weder den Kölnern im Kampf um den Abstieg, noch den Bremern auf dem Weg nach Europa.

von
Lukas Podolski und seine Kölner kamen gegen schwache Bremer nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus.
Lukas Podolski und seine Kölner kamen gegen schwache Bremer nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus.Foto: dpa

Es wurde zumindest keine Niederlage für den 1. FC Köln, was man nach den vergangenen drei Auftritten durchaus als Erfolg betrachten kann. Doch das 1:1 (1:1) gegen Werder Bremen und der damit verbundene Punktgewinn macht die brenzlige Situation im Kampf um den Abstieg nicht gerade erträglicher.

„Ich bin sehr zufrieden mit dem Spiel, aber ein Punkt ist zu wenig“, sagte FC-Trainer Stale Solbakken, der zuletzt stark in die Kritik geraten war. Er geht aber davon aus, „auch am Dienstag in Mainz noch zu arbeiten“. Wie brisant die Situation am Rhein derzeit ist, zeigt nicht zuletzt die Tatsache, dass sich selbst die Sponsoren vor dem Spiel zu Wort meldeten und sich zur sportlichen Lage äußerten.

Vier Spieler hatte Solbakken vor der Begegnung suspendiert und damit den Wünschen von Geschäftsführer Claus Horstmann entsprochen, der nach der vorangegangenen Niederlage in Augsburg ein hartes Durchgreifen gefordert hatte. Doch da es mit Milivoje Novakovic nur einen Stammspieler getroffen hatte, änderte sich auf dem Spielfeld nicht viel.

Die Kölner begannen ängstlich und fahrig, sie hatten kaum Ideen, wie sie die Bremer Verteidigung in Bedrängnis bringen konnten. Und als sich dann auch Verteidiger Pedro Geromel in den Angriff einschaltete und den Ball verlor, wurden sie sogleich bestraft. Markus Rosenberg verwandelte nach einem Sprint beinahe über das ganze Feld zur Führung für die Gäste.

Im Anschluss kamen die Kölner dann zu zwei Möglichkeiten, weil die Bremer das Spiel nur noch verwalteten. Aber sowohl Lukas Podolski als auch Martin Lanig scheiterten an Torhüter Tim Wiese. Dass der FC doch noch zum Ausgleich kam, hatte er einer Standardsituation zu verdanken. Verteidiger Ammar Jemal köpfte zum 1:1 nach 39 Minuten ein.

Gleich zu Wiederbeginn hatte erneut Podolski einen Treffer auf dem Fuß, doch der Kölner Angreifer verzog. Während der FC nun deutlich engagierter agierte, verharrte die Mannschaft von Gästetrainer Thomas Schaaf in ihrer Lethargie und verlor zeitweise vollständig den Zugriff auf das Spiel. Diese 20-minütige offenbare Lustlosigkeit konnten die Kölner trotz der Unterstützung der 50 000 Zuschauer im ausverkauften Kölner Stadion allerdings nicht ausnutzen.

„Wir wissen, dass wir besser Fußball spielen müssen“, sagte Werder-Geschäftsführer Klaus Allofs milde. Thomas Schaaf urteilte, dass „wir viel zu viele Fehler machen. Das Spiel hat das Ergebnis hergegeben“. Als die Bremer sich wieder fingen und sich dazu entschieden, wieder am Spiel teilzunehmen, plätscherte die Begegnung auf sehr mäßigem Niveau dahin. Mit dem Ergebnis hatten sich auch die Bremer angefreundet, auch wenn ihnen das im engen Kampf um die internationalen Plätze nicht gerade weiterhilft. „Wir haben uns in den vergangenen Wochen in eine schwierige Situation gebracht“, sagte Allofs.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben