Sport : Koffer gepackt – Ziel noch unbekannt

Radstar Jan Ullrich wartet auf die Starterlaubnis für Dienstag

-

Berlin (dpa). Jan Ullrichs Weg zum geplanten Comeback am Dienstag in Frankreich gleicht weiter einem Hürdenlauf. Im Trainingslager in der Toskana sitzt er auf gepackten Koffern, ohne sein genaues Reiseziel zu kennen. „Montag ist absolute Deadline. Wenn dann für seinen Start noch Unklarheiten bestehen sollten, ist alles vorbei. Montag früh geht das Fax von der Wirtschaftsprüfung zum UCISitz, und dann kommt die Lizenz - das wurde mir von unserem Firmenchef Herrn Dahms versichert. Davon gehe ich auch aus“, sagte Ullrich-Betreuer Rudy Pevenage und setzte dem Coast-Rennstall am Sonntag damit eine ultimative Frist.

Nach 14-monatiger Pause mit zwei Knie-Operationen, Führerschein-Entzug und sechsmonatiger Doping-Sperre ersehnt Ullrich den Startschuss zur Sarthe-Rundfahrt. Doch auch am Sonntag wartete der 29-jährige Olympiasieger noch immer auf die dafür nötige Fahrerlaubnis des Internationalen Radsport Verbandes (UCI). Die UCI kann wiederum erst zustimmen, wenn sein Team aus Essen – im Vormonat wegen Zahlungs-Unregelmäßigkeiten vorübergehend gesperrt – die besonderen Auflagen erfüllt. Das heißt: Hinterlegung von drei Monatsgehältern und die Unbedenklichkeits-Erklärung der Wirtschaftsprüfer das Vertragswerk betreffend. „Es geht um Jans, meinen und den Vertrag von Tobias Steinhauser“, sagte Pevenage, mit dem der Tour-de-France-Sieger von 1997 zu Telekom-Zeiten die größten Erfolge verbuchte.

Ullrich-Manager Wolfgang Strohband sprach am Sonntag in Rätseln: „Ich habe mir natürlich Gedanken darüber gemacht, was passiert, wenn die Lizenz morgen nicht da ist – aber das behalte ich für mich. Ich gehe fest davon aus, dass Jan am Dienstag startet.“

Angeblich buhlt noch immer Pevenages belgischer Landsmann Patrick Lefèvre um die Dienste Ullrichs für sein Quick-Step- Team. Spätestens im nächsten Jahr dürfte der Doppel-Weltmeister im Zeitfahren wieder frei sein, obwohl er im Januar unter großem Medien-Aufwand bei Coast einen Drei-Jahres-Vertrag unterschrieben hatte. Schätzungen nach im theoretischen Wert von rund fünf Millionen Euro. Für ein Jahr soll Ullrichs Gehalt durch Bankbürgschaften gesichert sein, sodass ihm die finanzielle Sicherheit bliebe, wenn schon die sportliche weiter fraglich erscheint.

„Ich bin vor meinem ersten Rennen seit vielen Monaten unglaublich aufgeregt. Ich weiß ja nicht, wo ich stehe. Ich habe mich aber sehr gut vorbereitet und bin überzeugt, gut mitrollen zu können“, ließ Ullrich auf seiner Homepage wissen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben