Sport : Kommen und Gehen: Barcelona engagiert Rexach und weitere Meldungen

weitere Meldungen

Eine Zwischenlösung soll dem spanischen Fußball-Renommierklub FC Barcelona am Ende einer verkorksten Saison die Qualifikation für die Champions League bringen: Zwei Tage nach der 1:3-Pleite bei Schlusslicht CA Osasuna entließ der Tabellenfünfte am Montagabend erwartungsgemäß Trainer Llorenc Serra Ferrer und installierte den derzeitigen Technischen Direktor Carlos Rexach als Interimscoach. Als Assistent von Rexach, der zwischen 1965 und 1981 für die Katalanen aktiv war und als Kotrainer unter Johan Cruyff amtierte, wurde der ehemalige Spieler Jose Ramon Alesanco engagiert.

Kiefer trennt sich von Groeneveld

Tennisprofi Nicolas Kiefer hat sich nach knapp einjähriger Zusammenarbeit von seinem Trainer Sven Groeneveld getrennt. "Wir sind in aller Freundschaft auseinander gegangen", erklärte der Daviscupspieler. Kiefer war seit dem 24. Juli 2000 von dem Niederländer betreut worden, zuvor hatte er zweieinhalb Jahre lang mit dem Australier Bob Brett trainiert. Den Namen seines neuen Betreuers wollte der 23-Jährige noch nicht bekanntgeben.

Lange bleibt bis 2002

Fußball-Bundesligist FC Hansa Rostock hat sich ein weiteres Jahr die Dienste seines früheren Kapitäns Timo Lange gesichert. Der 33-jährige Routinier einigte sich mit seinem Verein am Dienstag über eine Vertragsverlängerung bis zum Saisonende 2002. Lange gehört Hansa bereits seit 1992 an. Er bestritt bisher 142 Bundesliga-Spiele, in denen er zwölf Tore erzielte.

Meggle bleibt bei St. Pauli

Thomas Meggle bleibt eine weitere Saison beim FC St. Pauli. Der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler wird die bis zum 30. April gültige Ausstiegsklausel in seinem bis 2002 laufenden Vertrag nicht wahrnehmen. Meggle hätte den Fußball-Zweitligisten vorzeitig verlassen dürfen, wenn ein interessierter Verein eine Ablösesumme von 750 000 Mark zu bezahlen bereit gewesen wäre.

Schmeichels letztes Länderspiel

Peter Schmeichel nimmt Abschied von der großen Fußball-Bühne. Dänemarks erfolgreichster Torhüter aller Zeiten steht am Mittwoch beim Testspiel gegen Slowenien zum 129. und letzten Mal bei einem Länderspiel zwischen den Pfosten. Seine Mitspieler witzelten bereits: "Endlich wieder ohne Ohrenstöpsel." Schmeichel ist dafür bekannt, seine Kommandos laut brüllend an die Vorderleute zu geben. Seinen Rücktritt aus der Nationalelf hatte der 37-Jährige Anfang des Jahres verkündet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben