Sport : Kommen und Gehen: Mainz entlässt Krautzun und weitere Nachrichten

weitere Nachrichten

Mainz entlässt Krautzun

Fußball-Zweitligist FSV Mainz 05 hat gestern seinen Trainer Eckhard Krautzun entlassen. Als Grund der vorzeitigen Trennung wurde Erfolglosigkeit genannt. Der 60-jährige Krautzun hatte am 21. November 2000 die Nachfolge des Belgiers Rene Vandereycken angetreten und aus neun Spielen nur sechs Punkte geholt.

Wosz will zu 1860

Fußballnationalspieler Dariusz Wosz von Bundesligist Hertha BSC ist an einem Wechsel zum Ligakonkurrenten TSV 1860 München interessiert. Obwohl der Vertrag des 31-Jährigen bei den Berlinern noch bis 2002 läuft, wäre ein Wechsel im Sommer zum Tabellenzehnten durchaus denkbar. Erste Gespräche hat es bereits gegeben. Für Wosz kommt ein Wechsel aber nur in Frage, wenn 1860 einen internationalen Wettbewerb erreicht. "Mein großes Ziel ist die WM, dafür muss ich international spielen."

Ballack hat Interesse am FC Bayern

Mittelfeldspieler Michael Ballack von Vizemeister Bayer Leverkusen liebäugelt mit einem Wechsel zum Fußball-Rekordmeister Bayern München. "Irgendwann kommt man zu einem Punkt, wo man merkt, dass man nicht mehr weiterkommt. 2002 könnte ich für eine festgeschriebene Summe wechseln. Wenn ich in der Bundesliga wechsle, ist der FC Bayern die erste Adresse", sagte Ballack im "Kölner Express". Stefan Effenberg hatte kürzlich geraten, Ballack als seinen Nachfolger zu holen.

Löw verlässt Adanaspor

Joachim Löw wird nur acht Wochen nach seinem Amtsantritt als Trainer den türkischen Fußball-Erstligisten Adanaspor wieder verlassen. "Die Vertragsauflösung ist nur noch eine Formalie", sagte Löw, der noch diese Woche nach Deutschland zurückkehren will. Grund für die Aufgabe seien erhebliche Differenzen mit der Vereinsführung. Vor zwei Wochen hatte Torhüter Sven Scheuer Adanaspor den Rücken gekehrt, da der Verein sein Gehalt nicht überwiesen hatte. Mit Thomas Berthold steht noch ein Deutscher bei den Türken unter Vertrag.

Rummenigge macht weiter

Karl-Heinz Rummenigge hat seine grundsätzliche Bereitschaft erklärt, auch nach der bevorstehenden Auflösung der Task Force als Verbindungsmann zwischen der Fußball-Nationalmannschaft und der Bundesliga zu fungieren. "Ich will mich dem nicht verweigern", sagte Rummenigge gestern. Dies habe er auch Teamchef Rudi Völler mitgeteilt, der sich für eine weitere Zusammenarbeit ausgesprochen hatte.

Wirbel bei Schweizer Alpinen

Neuer Ärger im Schweizer Skilager: Nach der ungewöhnlich harschen Kritik der Öffentlichkeit wird nun Angelo Maina statt des designierten Nachfolgers Philippe Chevalier neuer Cheftrainer der alpinen Frauen-Nationalmannschaft. Mit dieser Entscheidung beendete Verbandsdirektor Jean-Daniel Mudry den Wirbel, der nach der Entlassung des bisherigen Cheftrainers Hans Pieren zum Saisonende entstanden war. Chevalier verzichtete "auf Grund der bösartigen Kampagne einiger Medien" auf den Job und bleibt nun Ausbildungs-Chef des Verbands.

Wallau holt Spanier

Der spanische Handball-Nationalspieler Iosu Olalla wechselt in die Bundesliga zur SG Wallau-Massenheim. Der 29 Jahre alte Allrounder vom spanischen Erstligisten Portland San Antonio unterschrieb bei den Hessen einen am 1. Juli 2001 beginnenden Vertrag bis ins Jahr 2004. Das teilte Wallaus Manager Stephan Schoene am Dienstag mit. Olalla erreichte mit Spanien bei der WM in Frankreich vor rund vier Wochen Platz fünf.

Krankenstand

Schalke mit Asamoah gegen HSV

Fußball-Bundesligist Schalke 04 kann im Heimspiel gegen den Hamburger SV am Sonntag (17.30 Uhr/live in Premiere World) wieder auf Gerald Asamoah zurückgreifen. Der Stürmer, der wegen einer allergischen Reaktion im Revierderby gegen Borussia Dortmund (0:0) am vergangenen Sonnabend kurzfristig ausgefallen war, konnte gestern wieder das Training aufnehmen.

Otxoas Zustand verschlechtert

Der Zustand des in Lebensgefahr schwebenden spanischen Rad-Profis Javier Otxoa hat sicher weiter verschlechtert. Der 26-Jährige, dessen Zwillingsbruder Ricardo beim Zusammenprall mit einem Auto am 15. Februar ums Leben gekommen war, leidet nun auch noch unter einer Lungenentzündung. Er liegt noch immer im Koma.

0 Kommentare

Neuester Kommentar