Sport : Kommen und Gehen

Kallabis zum VfB Stuttgart

Europameister Damian Kallabis startet in der kommenden Saison für den VfB Stuttgart. Per Fax teilte der im Trainingslager in Südafrika weilende 3000-m-Hindernisläufer dem Klub seine Zusage mit. Der SC Charlottenburg, bisheriger Verein von Kallabis, soll im Jahr 2001 die vertraglich vereinbarten Zahlungen nicht mehr geleistet haben.

Zur WM - ohne den Trainer

Der Trainer der Fußball-Nationalmannschaft Paraguays, Sergio Markarian, ist trotz der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2002 entlassen worden. Das Verhältnis des Trainers zu den Funktionären, den Spielern und zur Presse sei "zu zerrüttet", sagte der Sprecher des nationalen Fußballverbandes, Guillermo Battilana.

Babelsberg will auch Günther

Der Fußball-Zweitligist SV Babelsberg 03 ist nach der Verpflichtung von Frank Kinkel (FSV Mainz 05) auch an Sven Günther vom 1. FC Nürnberg interessiert. Verhandlungen haben bereits stattgefunden. Vor elf Tagen waren vom abstiegsbedrohten Klub bereits der Ex-Hanseate Jens Dowe und Nico Thomaschewski (BFC Dynamo) geholt worden.

Armstrong holt sieben Neulinge

Das US-Postal-Team des dreifachen Tour-de-France-Siegers Lance Armstrong geht mit sieben neuen Fahrern in die kommende Saison. Allerdings bleibt fraglich, ob die Neuen aus Kanada, Belgien, den USA und Italien die Abgänge der hochklassigen Wjatscheslaw Jekimow, Levy Leipheimer und Tyler Hamilton ausgleichen können.

Krankenstand

Ohne Weiser gegen Hertha

Das Abschlusstraining beim VfL Wolfsburg endete mit einer Hiobsbotschaft für Trainer Wolfgang Wolf. Fußballprofi Patrick Weiser wird heute im Bundesliga-Spiel bei Hertha BSC wegen eines Jochbeinbruchs nicht mitwirken können. Für den 29 Jahre alten Abwehrspieler wird wahrscheinlich Tobias Rau in die Mannschaft kommen. Weiser konnte in dieser Saison erst eine Begegnung von Beginn an bestreiten. Dreimal wurde er eingewechselt.

Spies erlitt Gehirnerschütterung

Der Winterberger Bobpilot René Spies konnte nach seinem Trainingssturz in Lake Placid das Krankenhaus wieder verlassen. Der 28-Jährige erlitt eine Gehirnerschütterung, außerdem klagt er laut Bundestrainer Raimund Bethge über eine Beule am Kopf und einen steifen Hals. Über einen Start des Olympiakandidaten in den Weltcup-Rennen am Samstag und Sonntag wird noch entschieden.

Dörre-Heinig hofft auf Comeback

Katrin Dörre-Heinig hofft nach einer erfolgreichen Fußoperation im Alter von 40 Jahren auf ein Comeback. "Vor wenigen Wochen wurde ein Nerv im Fußgelenk entfernt, seitdem geht es deutlich aufwärts", meinte Ehemann und Bundestrainer Wolfgang Heinig. "Wenn Katrin beschwerdefrei bleibt, wird sie es noch einmal versuchen." Die im Odenwald-Ort Erbach lebende gebürtige Leipzigerin hat von den 45 Marathons ihrer Laufbahn 24 gewonnen, darunter dreimal in Folge in London (1992 bis 1994).

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben