Kommentar : Hertha BSC ist der Harald Juhnke der Bundesliga

Jeder Stabilisierung Herthas folgte in dieser Saison sofort wieder ein Absturz. Sven Goldmann würde daraus gern Hoffnung für das Relegations-Rückspiel in Düsseldorf ziehen. Doch es gibt auch noch eine andere Statistik.

von
Am Boden zerstört: Peter Niemeyer liegt nach dem 1:2 gegen Düsseldorf auf dem Rasen. Schaffen er und seine Mannschaftskollegen, bis kommenden Dienstag wieder aufzustehen?
Am Boden zerstört: Peter Niemeyer liegt nach dem 1:2 gegen Düsseldorf auf dem Rasen. Schaffen er und seine Mannschaftskollegen,...Foto: dpa

Muhammad Ali hat, als er schon nicht mehr ganz jung war, das Comeback erfunden. Die Rückkehr auf die ganz große Bühne aus aussichtslos erscheinender Situation. Als Ali 1974 in Kinshasa den scheinbar unbesiegbaren George Foreman niederschlug und ein zweites Mal Weltmeister wurde, hatten viele Kommentatoren schon ihren Abgesang verfasst. Zu früh, der größte Boxer aller Zeiten kam noch einmal zurück (und später noch ein paar weitere Male).

Hertha BSC, auch nicht mehr ganz jung, ist das genaue Gegenteil. Sozusagen der Harald Juhnke der Bundesliga. Immer gut für einen Absturz, wenn es gerade nach Stabilisierung auf höherem Niveau aussieht. Den vorerst letzten Beweis für diese These hat Berlins noch führendes Fußballunternehmen am Donnerstag vorgelegt, aber das System funktioniert schon länger.

Das Relegationsspiel gegen Düsseldorf in Bildern:

Hertha in der Relegation gegen Düsseldorf
Unfassbare Szenen. Herthas Spieler bestürmen Schiedsrichter Wolfgang Stark, doch der setzt das Spiel nach minutenlanger Unterbrechung fort.Weitere Bilder anzeigen
1 von 31Foto: Streubel
15.05.2012 23:50Unfassbare Szenen. Herthas Spieler bestürmen Schiedsrichter Wolfgang Stark, doch der setzt das Spiel nach minutenlanger...

Es begann mit dem letzten Heimspiel unter dem Kurzzeittrainer Michael Skibbe, einem gar nicht so schlecht anzuschauenden 0:2 nach Verlängerung im Pokal gegen Borussia Mönchengladbach. Was folgte, war Skibbes letztes Auswärtsspiel, ein sehr schlecht anzuschauendes 0:5 in Stuttgart. Nach dem unglücklichen 0:1 gegen Borussia Dortmund im Interregnum der Herren René Tretschok und Ante Covic gab es zu Otto Rehhagels Einstand ein 0:3 in Augsburg.

Alle Spiele, nicht so viele Tore: Herthas Saison im Fotorückblick:

Herthas Saison im Rückblick
Ratlose Gesichter auf der Hertha-Bank. Der Berliner Bundesligist verliert in der Relegation gegen Fortuna Düsseldorf auch der Einspruch vor dem Sportgericht wegen der chaotischen Szenen im Rückspiel bleibt ohne Erfolg. Damit Steht nach nur einem Jahr im Oberhaus der erneute Abstieg für den Hauptstadt-Klub fest.Weitere Bilder anzeigen
1 von 65Foto: rtr
27.05.2012 01:01Ratlose Gesichter auf der Hertha-Bank. Der Berliner Bundesligist verliert in der Relegation gegen Fortuna Düsseldorf auch der...

Rehhagels ersten Sieg, ausgerechnet gegen die alten Freunde von Werder, konterte Hertha mit der Morgengabe eines Erfolgserlebnisses für die frei fallenden Kölner. Dem 3:1 in Mainz folgte ein 1:4 daheim gegen Wolfsburg. Nach dem achtbaren 0:0 in Mönchengladbach bedachten die Berliner in der von Rehhagel ausgerufenen Entscheidungsschlacht den SC Freiburg mit drei Punkten. An das turbulente 3:3 in Leverkusen reihte Hertha ein 1:2 gegen die seit 21 Spielen sieglosen Lauterer.

Optimisten mögen aus dieser Serie ableiten, dass nun im Relegations-Rückspiel die Zeit mal wieder reif ist für einen Ausschlag nach oben. Das ist schön gehofft, aber empirisch nicht zu belegen, denn Hertha hat es in schöner Regelmäßigkeit auch möglich gemacht, schlechten Spielen noch schlechtere folgen zu lassen. Besonders eindrucksvoll gelang das beim 0:6 gegen die Bayern (nach Köln) und beim 0:4 auf Schalke (nach Lautern). Was Hertha noch nicht geschafft hat, ist die Aneinanderreihung von zwei guten Spielen. In dieser Saison dürfte das schwer werden.

Autor

10 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben