Kommentar : Hertha so unaufgeregt wie lange nicht

Kein Abstiegskampf, keine Aufstiegsstress - unser Autor prognostiziert Hertha BSC die entspannteste Rückserie der jüngeren Geschichte.

von
Bloß nicht einschlafen. Hertha-Trainer Jos Luhukay muss die Spannung im Team hoch halten.
Bloß nicht einschlafen. Hertha-Trainer Jos Luhukay muss die Spannung im Team hoch halten.Foto: dpa

Wie fit ist Ronny? Was kann der neue Torwart Rune Jarstein? Kommt Pierre-Michel Lasogga nach der Saison zurück? Das sind sie schon, die größten Aufreger bei Hertha BSC zum Auftakt der Rückrundenvorbereitung. Ansonsten, das sei jetzt einfach mal prognostiziert, steht den Berlinern die entspannteste Rückserie ihrer jüngeren Bundesligageschichte bevor.

Gewiss, mit 28 Punkten ist der Klassenerhalt nicht sicher. Und die handelnden Akteure tun gut daran, nicht im Glauben daran nachzulassen. Aber als begleitender Akteur darf man es ruhig mal sagen: Der Klassenerhalt ist sicher. 14 Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang, 17 auf die Abstiegsplätze – dieses Polster lässt sich nicht mehr verspielen. Selbst der Bundesligarekordhalter in Sachen Abstürze, Eintracht Frankfurt, hatte vor der Rückrunde 2011 zwei Punkte weniger.

Klar, die Berliner können in den Europapokal kommen und darum bangen. Aber die Champions League wird es angesichts der starken Konkurrenz eher nicht. Und die Europa League? Darin kann sich Hertha finanziell nicht gesundstoßen. Manche Fans fürchten eher die Zusatzbelastung in der Saison darauf. Die werden also was zu zittern haben in der Rückrunde. Der Rest kann alles, was jetzt noch kommt, als nette Zugabe mitnehmen.

Das ist ein ungewohntes Gefühl in Berlin und ein Kompliment für die geleistete Arbeit in der Hinrunde. In den letzten vier Jahren ging es in der Rückrunde stets um Existenzielles, Auf- oder Abstieg. In den Hoeneß-Jahren davor wurde angesichts der Finanzlage heftigst um die Teilnahme an der Champions League und manchmal auch um den Klassenerhalt gebibbert. 2014 heißt es also erstmals seit langer, langer Zeit: zurücklehnen und genießen.

Autor

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben