Kommentar : Perspektive Mittelmaß

Ist der 1. FC Kaiserslautern der Neunzigerjahre ein Beispiel, das Hertha Mut machen kann? Leider nein. Herthas Abstieg ist mehr als nur eine kurze Unterbrechung der Bundesliga-Zugehörigkeit.

von

Mit welchem unglaublichen Tempo sich der Fußball in der jüngeren Vergangenheit entwickelt und verändert hat, zeigt ein kleiner zeitgeschichtlicher Exkurs in die Mitte der Neunzigerjahre, der historisch gesehen nicht mehr als ein Blick um die Ecke ist. Damals, im Jahr 1996, stieg der 1. FC Kaiserslautern zum ersten Mal aus der Bundesliga ab, nach nur einer Saison kehrte er wieder, und wieder ein Jahr später gewann er die deutsche Meisterschaft. Ist das nicht ein Beispiel, das Hertha BSC Mut machen kann? Leider nein.

Der 1. FC Kaiserslautern hat mit seiner beispiellosen Erfolgsgeschichte die Preise verdorben. Wann immer jemand aus dem vormaligen Establishment – Frankfurt, Köln, Gladbach, Nürnberg oder jetzt Hertha – aus der Bundesliga absteigt, haben die Fans bereits den FCK im Kopf: Nur ein Jahr, dann sind wir wieder da, und dann machen wir da weiter, wo wir vor dem Abstieg aufgehört haben. Was vor nicht mal 15 Jahren noch möglich war, ist heute ausgeschlossen. Der Fußball, oder besser: seine ökonomischen Bedingungen, haben sich zu sehr verändert.

Herthas Zwangsversetzung in die Zweite Liga ist deshalb mehr als nur die kurze Unterbrechung der Bundesligazugehörigkeit. Der Abstieg ist eine Zäsur, das ist das wahre Drama dieser vermaledeiten Saison. Selbst wenn Hertha den Wiederaufstieg schaffen sollte, so bedeutet das noch lange nicht, dass der Klub automatisch wieder aufgenommen ist in den erlauchten Kreis der Europacup-Anwärter. Die Berliner werden sich in der Bundesliga konsolidieren und neu etablieren müssen. Wie schwer das inzwischen ist, dafür gibt es Beispiele genug: Frankfurt, Köln, Gladbach quälen sich seit Jahren durchs Mittelfeld – und steigen eher ein weiteres Mal ab, als dass sie wieder wie einst im Europapokal mitspielen dürfen.

Die Jahre des grauen Mittelmaßes stehen den Berlinern erst noch bevor. Vorher müssen sie nur aufsteigen.

19 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben