Kommentar zum attraktiven Saisonauftakt : So schön kann die Bundesliga sein

Der Start in die neue Saison hat gezeigt, dass die Bundesliga auch jenseits von Bayern und Dortmund eine Menge zu bieten hat. Unser Autor Stefan Hermanns hofft deshalb auf eine ansehnliche Spielzeit.

von
Dortmunds Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang kann nicht nur Tore schießen, sondern sie auch gekonnt feiern. Foto: Reuters
Dortmunds Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang kann nicht nur Tore schießen, sondern sie auch gekonnt feiern.Foto: Reuters

Wie soll das nur weitergehen mit dem deutschen Fußball? Was ist vom Niveau einer Liga zu halten, in der selbst vermeintliche Premiumvereine gegen die Laufkundschaft verlieren? So wie am Samstag Eintracht Frankfurt, immerhin aktueller Europapokalteilnehmer, der vom Aufsteiger Hertha BSC regelrecht zermalmt wurde? Natürlich kann man das, unter Berücksichtigung des großen Ganzen, für höchst bedenklich halten. Muss man aber nicht. Im Gegenteil. So schön kann die Bundesliga sein.

In den vergangenen Monaten ist so viel über die neue Stärke des deutschen Fußballs und die Qualität der Bundesliga („stärkste Liga der Welt“) geredet worden, dass man es eigentlich nicht mehr hören kann. Dummerweise war der erste Spieltag der neuen Bundesligasaison nicht dazu angetan, den allgemeinen Überschwang entscheidend zu dämpfen. Volle Stadien, extrem viele Tore, gutes Tempo, hohes spielerisches Niveau – für den Anfang sah das schon mal gar nicht übel aus.

Der erste Spieltag hat vor allem gezeigt, dass die Liga auch jenseits der vermeintlich übermächtigen Bayern und Dortmunder einiges zu bieten hat – selbst wenn es nur ihre große Ausgeglichenheit und die daraus resultierende Spannung ist.

Dass sich die Bundesliga in der kommenden Woche vom derzeitigen Tabellenletzten Eintracht Frankfurt in den Play-offs zum Europapokal vertreten lassen muss, kann man zwar befremdlich finden; man kann es aber auch als Beleg für die große Stärke der Bundesliga werten. Wer in dieser Liga etwas werden will, der wird sich nicht irgendwie durchwurschteln können. Der wird auch im Alltag stets an seine Grenzen gehen müssen. Jede Woche aufs Neue. Es gibt schlimmere Voraussetzungen für eine ansehnliche Spielzeit.

Spieltag der Wiederholungstäter
Der doppelte Allagui: Zweimal traf Herthas Offensivmann gegen Frankfurt beim 6:1 am ersten Spieltag der Saison 2013/14. Foto: AFPWeitere Bilder anzeigen
1 von 14Foto: AFP
11.08.2013 17:47Der doppelte Allagui: Zweimal traf Herthas Offensivmann gegen Frankfurt beim 6:1 am ersten Spieltag der Saison 2013/14.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben