Kommentar zum Champions-League-Finale : Wenn der Böse den Guten besiegt

Vor dem Champions-League-Finale zwischen Bayern München und Borussia Dortmund hatte BVB-Trainer Jürgen Klopp den Rekordmeister mit einem Bond-Schurken verglichen. Beim Endspiel erlebte Klopp jedoch einen Film ohne Happy End.

von
Dortmund-Trainer Jürgen Klopp hält sich die Hände vor das Gesicht.
Jürgen Klopp hatte sich das Ende des Films anders vorgestellt.Foto: dpa

Schreckliches spielte sich da ab im Londoner Wembley-Stadion. Der Böse wurde böser und im letzten Moment plötzlich böse genug, um den Guten am Ende zu besiegen. Hatte es das jemals zuvor gegeben? Das konnte doch eigentlich kein Kinofilm gewesen sein. Eine schwarz-gelbe Welt ging am Samstagabend unter. Leib- und wahrhaftig.

Was war nur los gewesen mit James Bond, dem Geheimagenten aus Dortmund, wie Jürgen Klopp den Fußballklub von dort in dieser Woche verklärte? War dieser FC Bayern, laut BVB-Trainer „der andere Typ“, aber wirklich so böse und unbesiegbar gewesen für einen der größten Filmhelden der Kinogeschichte?

Der andere Typ war zu Beginn ja eher harmlos gewesen. Es waren höchstens kleine Nadelstiche gewesen, weder wohlüberlegte Angriffe, noch gefährliche Schüsse in seinem Repertoire. Der Gute dagegen sehr gut sogar. Akkurat und stets einen Schritt voraus hatte er die Situation unter Kontrolle. Doch entscheidend weh tun konnte auch er seinem Gegner nicht.

Und plötzlich zeigte das Böse nach einer Stunde sein Gesicht und Arjen Robben entfloh seinem Gegenspieler und in der Mitte versetzte Mario Mandzukic dem Bond einen mächtigen Hieb, von dem er sich kurz darauf zwar noch einmal erholte. Doch in der Folge verpassten Klopps Agenten ein mögliches Happy End. Sie konnten den Bösewicht einfach nicht stellen und es kam wohl, wie es kommen musste in einem solchen Spiel.

Der Böse wartete bis zur letzten Minute und war so schrecklich böse, wie er es nur sein konnte. Wieder in prägender Gestalt von Arjen Robben. Wieder Mitten in das Herz einer schwarz-gelben Welt. Ein Filmende von einem Film, der keiner war. So hatte Jürgen Klopp das wohl nicht vorhersagen wollen. Und trotzdem, das ist gewiss, das Gute gegen das Böse, Bond gegen den anderen Typen, eine Fortsetzung folgt.

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben