Kommentar zum möglichen DFB-Sportdirektor : Hansi Flick: Ein guter Kandidat

Das ist mal eine Bewerbung: Hansi Flick, Co-Trainer der Nationalmannschaft, will laut „Bild“-Zeitung Sportdirektor des Deutschen-Fußball-Bundes (DFB) werden. Allerdings erst nach der WM 2014. Ein Kommentar von Michael Rosentritt.

von
Foto: dpa
Foto: dpaFoto: dpa

Flick wäre ein guter Kandidat. Er ist Praktiker, war Profispieler und Vereinstrainer, ist mit 48 Jahren jung und durchsetzungsstark genug, um langfristig Konzepte zu entwickeln, kennt die Auswahlspieler und ist angesehen bei ihnen, weil er gut kommuniziert, nach innen und nach außen. Da müsste der DFB erst mal einen besseren Kandidaten finden. Vor allem einen, der sich genug mit der Aufgabe identifiziert, um nicht den Absprung in die Bundesliga zu suchen, wie Matthias Sammer und Robin Dutt.

Den Posten ein Jahr für Flick freizuhalten, wäre vertretbar. Er ist ohnehin seit über zwei Monaten vakant, die Aufgaben könnten bis 2014 verteilt werden. Eine Doppelfunktion als Co-Trainer und Sportdirektor ergibt hingegen kaum Sinn, die Funktionen sind arbeitsaufwändig und inhaltlich zu trennen. Der Sportdirektor, das hat DFB-Präsident Wolfgang Niersbach vorerst klargestellt, ist nicht für die A-Nationalelf zuständig, sondern für Nachwuchsförderung.

Wer glaubt, Flick wäre ein Sportdirektor von Löws Gnaden, verkennt, dass es um Inhalte geht und nicht darum, einen Gegenpol zu installieren, der Löw öffentlich Kontra gibt. Dafür ist der Posten zu wichtig. Und es muss nicht schlecht sein, wenn Verantwortliche vertrauensvoll zusammenarbeiten. Andererseits sollte man den Sportdirektor auch nicht überhöhen, viele Dinge im Nachwuchsbereich funktionieren bereits. Aber einer muss sie prüfen und optimieren. Und zur Not wäre auch Flick in der Lage, als Interimsbundestrainer einzuspringen, um panische Findungskommissionen zu vermeiden.

Ob der Sportdirektor hierarchisch nun über, neben oder unter dem Bundestrainer steht – das müssen der DFB und die Liga klären. Aber auf den Kandidaten Flick könnten sich alle Entscheider einigen.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar