Sport : Konkurrenz am Kreis

Handballteam für Olympia wird weiter reduziert

Leipzig - Der Olympia-Kader von Handball-Weltmeister Deutschland nimmt schärfere Konturen an. 17 Tage vor Beginn der zweimonatigen Vorbereitung auf den Saison-Höhepunkt hat Bundestrainer Heiner Brand seinen Kader auf 22 Spieler reduziert. Neben dem bisherigen Kapitän und Spielmacher Markus Baur gehören dem Aufgebot auch nicht mehr die Routiniers Christian Schwarzer (Rhein- Neckar Löwen) und Frank von Behren (Minden) an. Während Schwarzer ohnehin nur auf Abruf bereitstand, sagte Brand über von Behren: „Er fühlt sich im Augenblick körperlich ausgelaugt.“

Neu im Aufgebot ist der 31-jährige Rückraumspieler Oliver Köhrmann aus Wilhelmshaven, der als Spielmacher vorgesehen ist. „Diese Maßnahme wurde nötig, weil Markus Baur wegen seiner Trainertätigkeit in Lemgo auf die Spiele verzichten muss“, erläuterte Brand, „Köhrmann ist ein Spieler, der über die nötige Erfahrung verfügt, die bei einem so großen Turnier wichtig sein kann.“ Aus dem zuletzt noch 30 Spieler umfassenden Kader strich der Bundestrainer Torhüter Silvio Heinevetter (Magdeburg) sowie Christian Schöne (Göppingen), Timo Salzer (Wetzlar) und Oleg Velyky (Hamburg). Zudem werden bis zum Beginn des ersten Lehrgangs am 9. Juni in Köln zwei der drei Kreisläufer Sebastian Preiß (Lemgo), Jens Tiedtke (Großwallstadt) und Christoph Theuerkauf (Magdeburg) ausscheiden.

Eine Chance bleibt für Velyky offen, der wegen eines Kreuzbandrisses und einer Hautkrebserkrankung seit Januar kein Spiel mehr bestritten hat. „Für ihn bleibt, wenn er wieder fit ist, immer ein Platz bei uns frei“, sagte Brand. Für Olympia können nur 14 Spieler nominiert werden. Brand will nun sukzessive sein Aufgebot verkleinern. „Mit dem großen Kader erreichen wir unser Ziel, auf einigen Positionen einen Konkurrenzkampf zu entfachen. Ich bin gespannt, wer sich bis zur Nennung des Kaders Ende Juli durchzusetzen vermag“, erklärte er. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar