Sport : Kontinuität bei deutschen Spielern - Thunder behält ein Quintett

iwo

Während sich Berliner Fans des American Football derzeit allenfalls an nächtlichen Übertragungen ihrer Sportart aus den USA erfreuen können, bereitet Berlin Thunder, einer von drei deutschen Vertretern in der NFL Europe, sein Team für das Jahr 2000 vor. Noch liegt der Saisonstart und damit die Chance, hochklassigen Football in Deutschland hautnah zu verfolgen, ebenso in weiter Ferne wie die derzeitigen Spielorte. Doch formiert sich schon jetzt die Thunder-Mannschaft, die ab 15. April Punkte für das Erreichen des europäischen Endspiels (World Bowl) sammeln soll.

Der erste Schritt bei der Neuformierung der Teams, die - wie im vergangenen Jahr - vorwiegend aus US-Profis bestehen werden, ist die Festlegung der deutschen Spieler bei Frankfurt Galaxy, Düsseldorf Rhein Fire und Thunder. Acht sogenannte Nationals darf jedes NFL Europe Team besitzen. Wobei im Falle der spanischen Barcelona Dragons auch zwei Japaner als Nationals gelten.

Drei Spieler haben sich Thunder-Headcoach Wes Chandler und National Coach Shuan Fatah bereits vor der Ziehung gesichert: Vladimir Ilic, Hans Juhnke und Jörg Heckenbach bleiben in Berlin. Zum zweiten Mal gezogen wurde Kim Kuci. Neu sind Richard Yansy, Leland Brickus und Marico Gregersen. Chandler ist zufrieden: "Wir haben Spieler mit Charakter ausgewählt."

Fest steht auch der Name des Kickers. Ex-Fußballprofi Axel Kruse wird weiterhin versuchen, die Extrapunkte für Thunder zu erzielen. Für den ehemaligen Herthaner ist der Verbleib Ehrensache. Das gilt auch für Manfred Burgsmüller. Unvorstellbar, dass die Dortmunder Fußball-Legende für ein anderes Team als für Düsseldorf den Ball tritt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben