Kraft, Jarstein, Gersbeck : Hertha BSC hat ein Luxusproblem im Tor

Es ist noch gar nicht lange her, da kam bei Hertha BSC auf der Torwartposition hinter Thomas Kraft wenig. Durch die Verpflichtung von Rune Jarstein und den starken Auftritt von Marius Gersbeck in Dortmund hat sich das mittlerweile geändert.

von
Entfernte Bekannte. Thomas Kraft (l.) und Rune Jarstein sollen sich gegenseitig anspornen.
Entfernte Bekannte. Thomas Kraft (l.) und Rune Jarstein sollen sich gegenseitig anspornen.Foto: Ottmar Winter

Dieser Schuss würde kein leichter werden. So viel war klar. Ronny legte den Ball auf den Elfmeterpunkt, ging zehn Meter zurück und lief an. Mit seinem starken linken Fuß wuchtete der Brasilianer den Ball in die rechte Ecke, doch Thomas Kraft schnellte ebenso wuchtig in die Flugbahn und faustete den Ball zur Seite. Besser hätte das Trainingslager in Belek für den Torhüter von Hertha BSC gar nicht anfangen können. Der erste Schuss auf sein Tor – und gleich die erste Glanzparade. Die 30 Anhänger des Berliner Fußball-Bundesligisten auf der kleinen Sitzplatztribüne spendeten Szenenapplaus.

Im Laufe der Hinrunde sind ein paar Zweifel an Thomas Kraft aufgekommen. Im Herbst, bei den Niederlagen gegen Bayern und Schalke, wirkte er in der Strafraumbeherrschung nicht entschlossen genug; auch seine fußballerischen Fertigkeiten werden oft kritisch gesehen. Vor diesem Hintergrund ist es schon eine interessante Geschichte, dass Hertha im Dezember einen neuen Torhüter verpflichtet hat – und zwar keine klassische Nummer zwei ohne großen persönlichen Ehrgeiz, sondern den norwegischen Nationaltorhüter Rune Jarstein. Einen Torhüter, von dem Trainer Jos Luhukay sagt: „Er ist ein erfahrener Mann, der weiß, was er will.“ Dauerhaft auf der Bank sitzen ganz sicher nicht.

Muss Thomas Kraft sich also ernsthaft um seinen Stammplatz sorgen? „Thomas ist ganz klar unsere Nummer eins“, sagt Richard Golz, der seit dem Sommer Herthas Torhüter trainiert. „Wir sind fest von ihm überzeugt und zweifeln nicht an ihm.“ Genau so habe man das auch Jarstein mitgeteilt. Den 29 Jahre alten Norweger hat das trotzdem nicht abgehalten, bei Hertha einen Vertrag bis zum Sommer 2016 zu unterschreiben.

Gerade für die Berliner, die jede Investition doppelt und dreifach prüfen müssen, ergibt sich dadurch eine unglaublich luxuriöse Situation. Kein anderer Bundesligist leistet sich einen Ersatztorhüter, der in seiner Nationalmannschaft als Nummer eins gesetzt ist. Dass Jarstein ablösefrei zu haben war, hat die Verpflichtung natürlich wesentlich erleichtert. „So eine Gelegenheit bekommt man wahrscheinlich kein zweites Mal“, sagt Luhukay. „Das mussten wir einfach machen.“

Zumal Hertha auf der Torhüterposition nicht gerade glänzend aufgestellt war. Die Berliner sind mit drei Torhütern in die Saison gegangen, von denen keiner älter als 25 war. Selbst Kraft als Nummer eins konnte auf die Erfahrung von gerade 46 Bundesligaspielen verweisen, Sascha Burchert ist bisher fünf Mal in der Bundesliga zum Einsatz gekommen, Philipp Sprint kein einziges Mal. „Wir haben in unserem Portfolio jetzt ein bisschen mehr Erfahrung“, sagt Torwarttrainer Golz.

5 Kommentare

Neuester Kommentar