Sport : Krajicek unterliegt Kafelnikow

Der US-Amerikaner Andre Agassi und der Russe Jewgeni Kafelnikow streiten in New York um den Tennis-Thron. Im Kampf Mann gegen Mann wird am "Super-Samstag" zwischen beiden die Nachfolge des bisherigen Rangersten Pete Sampras (USA) geklärt. Beide können zum zweiten Mal in diesem Jahr in das Finale eines Grand-Slam-Turniers einziehen. Kafelnikow siegte in Melbourne, Agassi in Paris. Während der Superstar aus Las Vegas in der Runde der letzten Acht gegen Qualifikant Nicolas Escude (Frankreich) ungefährdet war und bisher nur einen einzigen Satz in New York abgab, spielte Kafelnikow im Viertelfinale gegen Richard Krajicek (Niederlande) in einem Tennis-Drama in fünf Akten den Glückspilz. 48 Asse schlug Krajicek, machte mehr Punkte als sein Gegenüber und verlor dennoch. 7:6 (7:0), 7:6 (7:4), 3:6, 1:6, 7:6 (7:5) in 3:20 Stunden für den Russen - schon die nackten Zahlen spiegeln die Dramatik wider. "Es ist bitter", sagte Krajicek, während Kafelnikow jubelte und wie ein kleines Kind bei der weihnachtlichen Bescherung über den Platz hüpfte.

Auf den Gipfel können Venus und Serena Williams bei den US Open zwar noch nicht klettern, doch zu gern würden sie die Prophezeiung ihres Vaters erfüllen. Schließlich kann der von Richard Williams für das letzte Grand-Slam-Turnier der Saison angekündigte "Sister Act" im Finale von Flushing Meadow nur noch von Martina Hingis und Lindsay Davenport verhindert werden. Hingis trifft im Halbfinale heute auf Venus, Davenport, die beim Viertelfinal-Erfolg über Mary Pierce (Frankreich) zwei Matchbälle abwehrte, muss gegen Serena Williams antreten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben