Sport : Krank am Start

Für Uta Pippig ist die City-Nacht ein Trainingslauf

-

Vor wenigen Wochen hatte sie in ihrer Wahlheimat Colorado den Lyons River Run über fünf Kilometer gewonnen. Da fühlte sich Uta Pippig noch wohl. Das hat sich inzwischen geändert. Uta Pippig hat das Pfeiffersche Drüsenfieber, eine Viruserkrankung, die in ihrer einfachen Form Müdigkeit hervorruft, aber im schlimmsten Fall auch eine Hirnhautentzündung und einen Milzriss verursachen kann.

Trotz dieser Erkrankung ist die 37Jährige, die ihren Hauptwohnsitz in Boulder/Colorado hat, in ihre Heimatstadt Berlin zurückgekehrt, um heute an der 12. Berliner City-Nacht auf dem Kurfürstendamm teilzunehmen. Allerdings, eine besondere Leistung wird Uta Pippig sich nicht abfordern. Sie wird die zehn Kilometer lediglich als lockeren Trainingslauf absolvieren.

Uta Pippig hat gute Erinnerungen an Berlin. Hier gewann sie 1990, 1992 und 1995 den Marathon. Auch beim Boston-Marathon war sie dreimal (1994 – 1996) erfolgreich. 1993 siegte sie beim New Yorker Marathon. Nach ihrer Dopingsperre startete sie nur noch selten in Deutschland.

Nach Uta Pippigs Erkrankung ist Kathrin Weßel (SCC), Vierte bei Olympia 1988 in Seoul über 10 000 m, Favoritin beim heutigen Rennen. Bei den Männern hat der Braunschweiger Carsten Eich die besten Chancen.

Gestartet wird auf dem Kurfürstendamm um 19.30 Uhr. Nachmeldungen werden auf der Tauentzienstraße noch ab 17.00 Uhr angenommen. Mehr als 7000 Läuferinnen und Läufer werden erwartet. –cc–

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben