Krumme Tour : Ex-Teamkollege wirft Armstrong schweres Doping vor

Neuer Rückschlag für Lance Armstrong: Nun behauptet ein weiterer früherer Teamkollege, den Radprofi beim Blutdoping erwischt zu haben.

Unter Verdacht: Die Gerüchte über Lance Armstrong gibt es seit Jahren.
Unter Verdacht: Die Gerüchte über Lance Armstrong gibt es seit Jahren.Foto: dpa

Lance Armstrongs früherer Teamkollege Tyler Hamilton hat schwere Doping-Vorwürfe gegen den siebenmaligen Tour-de-France-Sieger erhoben. Radsport-Star Armstrong habe bei der
Tour 1999 sowie vor der Frankreich-Rundfahrt 2000 und 2001 das Blutdopingmittel EPO verwendet, sagte der Zeitfahr-Olympiasieger von 2004 dem amerikanischen TV-Sender CBS. „Ich sah EPO in seinem Kühlschrank. Ich sah mehr als einmal, wie er es sich gespritzt hat“, erklärte Hamilton. Er fuhr von 1998 bis 2001 an der Seite Armstrongs und war in dieser Zeit an drei Toursiegen des Texaners beteiligt. Gegen Armstrong wird derzeit in den USA wegen der seit langem anhaltenden Doping-Vermutungen ermittelt. Der Amerikaner bestreitet die hartnäckigen Vorwürfe vehement. Sein Anwalt Mark Fabiani sagte nach Hamiltons Enthüllungen, der frühere Rennstallkollege habe mit den Aussagen nur den Verkauf seines geplanten Buches befördern wollen. „Er hat seine Story, die er bislang immer erzählt hat, komplett geändert“, behauptete Fabiani.

Dopingsünder im Sattel
001_erik_zabel_aktivddp_2.jpgWeitere Bilder anzeigen
1 von 15Foto: ddp
29.07.2009 08:3123.06.2001: Tagesspiegel: Der Radsport scheint immer noch dopingverseucht zu sein. Erik Zabel: "Nein. Dieser falsche Eindruck...

Die US-Ermittler um Sonderagent Jeff Novitzky sollen bei ihren Untersuchungen im Fall Armstrong auch Hamilton bereits als Zeugen verhört haben. Hamilton war als Doping-Wiederholungstäter 2009 für acht Jahre gesperrt worden und hat seine Karriere beendet. Schon kurz nach dem Gewinn von Olympia-Gold in Athen war er des Dopings überführt worden. Seine Medaille durfte er allerdings behalten, weil nach einer positiven A-Probe die B-Probe nach falscher Lagerung nicht mehr analysiert werden konnte. dpa

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben